26.10.2018 - 12:19 Uhr
AmbergOberpfalz

Heimatgefühl in vier Minuten: Landkreis Amberg-Sulzbach zeigt neuen Imagefilm

Die Vielfalt und Schönheit des Landkreises Amberg-Sulzbach in knapp vier Minuten darstellen: Das soll das neue Imagevideo, das am Donnerstag im Cineplex Premiere gefeiert hat. Es ist für Touristen wie Einheimische gleichermaßen gedacht.

"Willkommen daheim": Der neue Imagefilm des Landkreises Amberg-Sulzbach soll das Gefühl von Heimat vermitteln. Und gleichzeitig Menschen neugierig auf die Region machen.
von Stephanie Wilcke Kontakt Profil

Die Sonne scheint und Darsteller Sven Burger nimmt die Wanderstöcke in die Hand. Ab jetzt geht es für ihn quer durch den ganzen Landkreis. In der nächsten Szene carvt der gebürtige Illschwanger den Sandberg des Monte Kaolino hinunter, mit dem Boot paddelt er auf der Vils entlang. Der junge Mann dient als roter Faden im Imagevideo des Landkreises Amberg-Sulzbach. „Wir wollen die Region mit ihren Alleinstellungsmerkmalen in einer herausragenden Landschaft präsentieren“, erklärt Landrat Richard Reisinger bei der großen Premiere im Kinosaal des Cineplex. „Der Film zeigt, dass es in Bayern auch jenseits der Alpen Plätze gibt, an denen man Spaß haben und glücklich sein kann“, ergänzt Regina Wolfohr, die im Landratsamt für den Tourismus zuständig ist. Zusammen mit der Pressesprecherin Christine Hollederer und einem Team des Regionalfernsehsenders OTV haben sie an sechs Drehtagen die Schönheiten der Region eingefangen. Jetzt soll die (digitale) Welt davon erfahren. „Ein solcher Film ist wichtig, um uns vor allem in den neuen Medien gut zu zeigen“, sagt Hollederer.

Im Laufe des Spots, der eventuell in Kinos in Baden-Württemberg laufen und bei Freizeitmessen die Menschen für einen Urlaub hier neugierig machen soll, steigt Burger aufs Fahrrad, später tauscht er das gegen einen Traktor. „Ich habe den Landkreis ganz neu entdeckt“, verrät er. Natürlich ist Burger auch zu einer Brotzeit mit Freunden verabredet und genießt Bier und Bratwürste beim Annabergfest. „Der Film soll Emotionen transportieren“, erklärt Hollederer. Daher sind auch ganz bewusst keine O-Töne zu hören, sondern nur tragende Musik. Die Bilder sollen für sich sprechen.

Was ist Heimat?

Vor der „Weltpremiere“, wie Moderator Harald Rippl den Film ankündigte, haben sich bekannte Oberpfälzer Gedanken gemacht, was Heimat für sie ganz persönlich bedeutet. Landrat Richard Reisinger verbindet mit diesem Begriff „Gottesdienst, eine Mass Bier und Bratwürste am Annabergfest.“ Für den Kabarettisten Norbert Neugirg, der mittlerweile fast als Markenbotschafter der Oberpfalz in seiner Rolle bei der Altneihauser Feierwehrkapell’n gilt, ist der Oberpfälzer vor allem dann liebenswert, wenn er authentisch ist.

Christoph Aschenbrenner hat den bayerischen Heimatminister Albert Füracker kurzfristig vertreten, weil dieser abgesagt hatte. Aschenbrenner präsentiert die Region im Internet unter oberpfalz.de. Er komme sehr viel in der Oberpfalz herum und kenne daher die Eigenheiten der einzelnen Landkreise. „Hier schätze ich das Literaturarchiv, den Monte Kaolino und die Menschen“, lobt er. Die Einheimischen seien aufgeschlossen. „Hier verbindet man gern neue Ideen mit Tradition.“

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.