13.02.2020 - 16:42 Uhr
AmbergOberpfalz

Hexen freuen sich auf wilde Partynacht

Nur noch sechs Tage bis zur Hexennacht: Am unsinnigen Donnerstag, 20. Februar, bevölkern wieder unzählige Faschingsfans den Marktplatz und die Innenstadt.

Sie alle könne es kaum noch erwarten: Stadtmarketingverein, Hexen, Unterstützer und Standbetreiber präsentieren das Plakat zur Hexennacht.
von Externer BeitragProfil

Am gewohnten Ablauf hat sich laut einer Pressemitteilung der Veranstalter vom Stadtmarketing nichts geändert. Bereits ab 12 Uhr sind die Amberger und Kümmersbrucker CSU-Hexen Musikant Florian Gröninger in der Altstadt unterwegs, wo sie von Geschäft zu Geschäft ziehen und gute Laune verbreiten.

Ab 17.30 Uhr geht das bunte Treiben auf dem Marktplatz weiter, wo die Hexen zusammen mit der Tanzschule Schwandner zum Kindertanz animieren. Als Belohnung bekommen die kleinen Hexen dank eines Sponsors eigene Besen geschenkt.

Die sich anschließende Party wird von Oberbürgermeister Michael Cerny offiziell um 18 Uhr eröffnet. Dann startet DJ reto mit allen Feierwütigen in den Abend. Eine Stunde lang heizt er den tausenden Besuchern ordentlich ein, bis gegen 19 Uhr die Quertreiber zu ihren Instrumenten greifen und losrocken. Der Marktplatz bebt bis zum Ende der Freiluft-Party gegen 23 Uhr.

Doch auch danach ist noch lange nicht Schluss. Die Hexennacht geht in den Lokalitäten der Altstadt weiter und dauert bis in die frühen Morgenstunden. Für das leibliche Wohl der Besucher sorgen wie immer zahlreiche Essens- und Getränkestände am Marktplatz und in der Rathausstraße. Der Eintritt ist frei. Das sei nicht selbstverständlich. "Dieses Jahr haben wir so viele Sponsoren wie noch nie", freut sich Ina Bogner, Geschäftsstellenleiterin des Stadtmarketingvereins. Auch auf die Hilfe der Feiernden zählen die Organisatoren: "Gerne wollen wir die Veranstaltung auch weiterhin kostenfrei anbieten. Allerdings haben wir immer noch mit einem großen Problem zu kämpfen." Immer wieder würden Glasflaschen weggeworfen. Durch den Scherbenhaufen könnten Schnittverletzungen entstehen. Die Bitte von Thomas Eichenseher, dem Vorsitzenden des Stadtmarketingvereins, lautet deswegen: "Bringt keine eigenen Getränke zur Hexennacht mit und lasst Glasflaschen jeglicher Art zu Hause." Der Vorsitzende kündigt stichprobenartige Kontrollen an.

Damit auch nach der wilden Party alle Feiernden wieder gut nach Hause kommen, fahren die Busse der Linien 54 (Schmidmühlen), 55 (Schnaittenbach), 56 (Sulzbach-Rosenberg) und 61 (Ursensollen) wieder bis spät in die Nacht. Die letzte Abfahrt vom Bahnhof ist jeweils um 1.50 Uhr. Fahrpläne sind auf www.znas.de und der Webseite des Stadtmarketingvereins einsehbar.

So wild ist die Amberger Hexennacht

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.