06.09.2019 - 11:15 Uhr
AmbergOberpfalz

Hilfe im Alltag für Zugewanderte

Versicherungen, Bankgeschäfte, Kauf- und Mobilfunkverträge, Bildungssystem, Mietangelegenheiten - auch für Muttersprachler sind diese Themen oft schwer greifbar. Erst recht für Neuzugewanderte. Jetzt gibt's Hilfe.

Sie helfen neu Zugewanderten für das Leben im Alltag auf die Sprünge (von links): Christina Gerl (Stadt Amberg), Irina Huber (Caritas), Soufiane Mouncir (Bildungswerk), Sylvia Benjamin (Caritas) und Andreas Hermann (Lions-Club).
von Externer BeitragProfil

In den Beratungsgesprächen der Caritas stellen Fragen rund um das Thema Verbraucherbildung eine Herausforderung dar, so Asyl-Sozialberaterin Irina Huber und Migrationsberaterin Sylvia Benjamin. Wie bereits im vergangenen Herbst organisierte die städtische Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte, Christina Gerl, deshalb gemeinsam mit dem Caritasverband eine sechsteilige Veranstaltungsreihe. Sie dankte für die Möglichkeit der Durchführung dem Evangelischen Bildungswerk Regensburg und dem Lions-Club Amberg, der das Projekt bereits 2018 unterstützt hatte. Das Bildungswerk habe den Gedanken, Alltagskompetenzen in der Muttersprache der Geflüchteten zu vermitteln, aufgegriffen und Migranten mit guten Deutschkenntnissen zu Multiplikatoren ausgebildet, erklärt Soufiane Mouncir. In einfachem Deutsch und Arabisch geben die Teilnehmer ihr Wissen im Bereich Verbraucherbildung weiter.

Die Treffen finden jeweils Montag um 18 Uhr bei der Caritas in Amberg (Dreifaltigkeitsstraße 3) statt. Themen sind Versicherungswesen und Bankgeschäfte (23. September), Grundlagen des Arbeitsrechts (30. September), Rechte und Pflichten bei Kaufverträgen (14. Oktober), Mobilfunkverträge (28. Oktober), Schul- und Bildungssystem in Bayern (4. November) sowie Mietrecht und -angelegenheiten (11. November).

Bei den Treffen werden Informationen von den Multiplikatoren nicht nur übersetzt, sondern auch der lebensweltliche und kulturelle Kontext der Zuwanderer berücksichtigt, denen häufig Grundkenntnisse über das deutsche Gesellschafts- und Wirtschaftssystem fehlen. Der Amberger Lions-Club stellt die Bezahlung der Referenten sicher. Dazu Andreas Herrmann, der Lions-Vizepräsident: "Damit Integration gelingen kann, brauchen Migranten besondere Hilfestellungen. Diese Maßnahme ist nicht nur für die Migranten persönlich relevant, sondern für unsere gesamte Gesellschaft." Anmeldungen für die kostenlosen Infoabende nimmt Christina Gerl (10-13 91, christina.gerl[at]amberg[dot]de) entgegen.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.