11.10.2021 - 14:29 Uhr
AmbergOberpfalz

Impf-Bilanz im Cineplex Amberg: Damit hatte kaum jemand gerechnet

Zunächst konnte niemand so recht einschätzen, wie gut das Angebot des Bayerischen Roten Kreuzes ankommt, sich im Cineplex-Kino in Amberg impfen lassen zu können. Spätestens seit Montag steht das für viele überraschende Ergebnis fest.

Wer wollte, konnte sich von Mittwoch, 6., bis einschließlich Sonntag, 10. Oktober, im Amberger Cineplex-Kino impfen lassen.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Die Entscheidung ist noch nicht lange her und kam "von ganz oben": Weil die bayerische Staatsregierung ihre Strategie im weiteren Kampf gegen die Corona-Pandemie änderte, wurde das Amberger Impfzentrum im Jugendzentrum an der Bruno-Hofer-Straße zum 1. Oktober geschlossen und mit der seitdem nur noch freitags von 8 bis 12 und 13 bis 17 Uhr geöffneten entsprechenden Einrichtung in Sulzbach-Rosenberg fusioniert. Seitdem müssen Amberger, die sich auch vor dem Hintergrund der seit Montag, 11. Oktober, nicht mehr kostenlosen Tests impfen lassen wollen, auf den Weg ins LCC an der Oberen Gartenstraße 3 in der Nachbarstadt machen.

334 Impfungen in nur fünf Tagen

BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller war das zu wenig. In Kooperation mit Theaterleiter Stephan Götz stellte er eines seiner vier mobilen Impfteams von Mittwoch, 6., bis einschließlich Sonntag, 10. Oktober, jeweils von 17 bis 21 Uhr an das Cineplex-Kino an der Regensburger Straße ab. Mit Erfolg, denn schon am ersten Tag kamen laut Götz über 100 Impfwillige. Am Montag war es nun für Sebastian Schaller Zeit, Bilanz zu ziehen. Wie er auf Nachfrage erklärte, ließen sich an den fünf Tagen insgesamt 334 Personen impfen. Dabei habe es sich um 207 Erst-, 111 Zweit- und sogar 16 Drittimpfungen gehandelt.

45 Prozent aller Erstimpfungen

Wie viel sind diese Zahlen wert? Der BRK-Kreisgeschäftsführer hat eine Antwort und rechnet vor: "In der Stadt Amberg und im Landkreis Amberg-Sulzbach wurden im gleichen Zeitraum insgesamt 461 Erstimpfungen durchgeführt." Das bedeute, dass in den fünf Tagen der Aktion 45 Prozent der Erstimpfungen in Stadt und Land im Cineplex stattgefunden haben. Eine beeindruckende Zahl, findet Sebastian Schaller, der zu diesem Schluss kommt: "Die Aktion war unserer Ansicht nach ein großer Erfolg und konnte den befürchteten Einbruch der Erstimpfungen durch die Anpassung der bayerischen Impfstrategie stark abfedern."

Weitere vergleichbare Aktionen

Doch wie geht es nun weiter? Jetzt, da Impfungen im Kino nicht mehr angeboten werden. Der BRK-Kreisgeschäftsführer hat sich bereits Gedanken gemacht und steht eigenen Aussagen zufolge kurz vor einer Vollzugsmeldung: "Für die Zukunft zeichnet sich ab, dass durch den frühen Start der Auffrischungsimpfungen die Auslastung der mobilen Impfteams durch Impfungen in stationären Einrichtungen bald deutlich zurückgehen wird." Soll heißen: "Diese frei werdenden Kapazitäten wollen wir schnellstmöglich nutzen, um wieder zusätzliche niederschwellige, ortsnahe Impfangebote aufzubauen." Wie zuletzt im Kino. Sebastian Schaller wörtlich: "Wir sind gerade im Planungsprozess und können zu Zeitpunkt und Ort noch keine konkreten Aussagen machen." Im Moment sehe es aber danach aus, als ob eine Entscheidung schon in den nächsten Tagen fallen kann.

Immer mehr Impfungen auch an Schulen

Amberg

"Die Aktion war unserer Ansicht nach ein großer Erfolg und konnte den befürchteten Einbruch der Erstimpfungen durch die Anpassung der bayerischen Impfstrategie stark abfedern."

BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.