07.10.2020 - 11:58 Uhr
AmbergOberpfalz

Kommentar: Corona verdrängt Eichenprozessionsspinner

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Die Corona-Pandemie hält die Welt in Atem. So sehr, dass das Virus in den vergangenen Monaten manches andere Thema aus der öffentlichen Wahrnehmung verdrängt hat. Ein Kommentar von Heike Unger.

Ganzkörperschutzanzug, Atemschutzmaske, Handschuhe: Experte Matthias Kick geht in Amberg beim Absaugen des Eichenprozessionsspinners oder seiner Nester auf Nummer Sicherheit. Die feinen Härchen der Raupen können schwere Gesundheitsprobleme verursachen.
von Heike Unger Kontakt Profil
Kommentar

Auf einmal war er von der Bildfläche verschwunden. Corona hat den Eichenprozessionsspinner vertrieben. Zumindest aus der allgemeinen Wahrnehmung. Tatsächlich war er natürlich schon noch da. Aber nicht mehr überall. Und nicht mehr so zahlreich. Das freilich hat gar nichts mit Corona zu tun. Nachtfrost hat den Krabbler mit den fiesen Allergie-Haaren ausgebremst. Dass das nun jedes Jahr geschieht, darauf sollte man freilich nicht bauen. Schließlich warnt die Wissenschaft schon seit langem vor der Klimakatastrophe. Mit steigenden Temperaturen. Noch so ein Thema, das Corona ganz schön aus dem Blickfeld gedrängt hat.

Was macht eigentlich der Eichenprozessionsspinner im Corona-Jahr 2020?

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.