30.01.2019 - 13:11 Uhr
AmbergOberpfalz

Liebesgabe - auch für Grobmotoriker

Sie bauen Regale für den Keller oder helfen, die von der Frau des Hauses erstandene Deko überall zu befestigen. Doch mal ehrlich: Wann hat ER jemals für SIE ein Geschenk zum Valentinstag gebastelt? Genau! Zeit, dass sich das ändert.

Ein Herz für die Liebste zum Valentinstag können auch im Basteln unerfahrene Männer leicht herstellen.
von Michaela Süß Kontakt Profil

Ein paar Blümchen, womöglich noch von der Tankstelle, Pralinen, einen Gutschein für Essen, Kino oder wofür auch immer ... In Sachen Kreativität hat so mancher Mann noch Nachholbedarf. Aber jetzt gilt's - zum Valentinstag soll SIE etwas selbst Gebasteltes bekommen. Vorzeigbar, mit eigenen Händen geschaffen und sogar noch nachhaltig. Aber was kann das sein? Und vor allem: Wie geht's? Hobbybastlerin Gerlinde Besl aus Amberg, die für die OWZ-Leser immer wieder hübsche Tipps auf Lager hat, hilft hier weiter.

Unser mutiges Versuchskaninchen für das Valentins-Geschenk nennen wir an dieser Stelle einmal Karl - schließlich soll seine bessere Hälfte ja jetzt noch nicht ahnen, dass er sich ihr zuliebe in die Untiefen dekorativen Bastelns stürzen wird. Besagte Dame bekommt von ihrem Karl in diesem Jahr zum Valentinstag nämlich eine ganz besondere Wanddeko überreicht. Ein Herz - selbst gestaltet und dekoriert wird es einem Gutschein Raum bieten. In Karls Fall ist der für ein schönes Fotoshooting.

Gerlinde Besl erklärt, was für das Vorhaben an Zubehör nötig ist: "Zunächst einmal brauchen wir naturbelassene Streudeko-Elemente aus Holz. Das können beispielsweise kleine Herzen oder Blümchen sein, wie es sie im Bastelgeschäft oder im Fachhandel zu kaufen gibt." Auch kleinere Ästchen lassen sich schnell und problemlos mittels einer Säge in Scheiben schneiden, die dann weiterbearbeitet werden können. "Überall liegt draußen das Material rum. Da reicht eine Säge, wenn man die Deko nicht fertig zukaufen will."

Zusätzlich zu Holzleim oder einer Heißklebepistole braucht es für die attraktive Herz-Deko natürlich auch Farbe. Hier kommt vor allem auch Acrylfarbe infrage. Ein Pinsel, Schleifpapier (das hat wohl jeder Mann in seiner Werkzeugkiste), etwas Kerzenwachs oder ein Teelicht vervollständigen zusammen mit einer Reagenzglas-Blumenvase und etwas Paketschnur die Zubehör-Liste. Und natürlich darf zum Valentinstag die obligatorische Rose für die Liebste nicht fehlen. So viel Romantik muss sein.

Und schon kann es losgehen für Karl und sein Valentinstags-Projekt. Übermäßig zuversichtlich ist dieser anfangs noch nicht: "Zu so was habe ich überhaupt kein Talent. Nach den Laubsägearbeiten in der Schule war für mich Schluss mit Basteln ..." Aber Gerlinde Besl kann ihn beruhigen: "Solange MANN nicht allzu grobmotorisch zu Werke geht und etwas Geduld bei der Arbeit beweist, ist das Valentinstags-Herz überhaupt kein Problem."

Was übrigens die Farbauswahl für das Valentinstags-Herz angeht, so muss nicht zwangsläufig immer Rot die alleinige Wahl sein. Steht SIE vielleicht eher auf ein kräftiges Pink oder passt zur Wohnung möglicherweise ein schönes Meerblau? Kein Problem, der Fantasie sind in dieser Hinsicht keine Grenzen gesetzt. "So ein Herz passt in eine rustikale Bauernstube ebenso wie in jede moderne Wohnung", sagt Gerlinde Besl.

Karl hat in der Zwischenzeit bereits damit angefangen, seine vielen Deko-Herzchen mit dunkler Farbe vorzustreichen. Ein voluminöser Pinsel leistet hier gute Dienste - und das bekommen auch Herren mit etwas dickeren, unbeweglichen Fingern auf die Reihe. Nach etwa 15 Minuten ist alles trocken und es kann weitergehen mit dem nächsten Produktionsschritt.

Mit Wachsresten von einer ganz normalen Kerze oder auch mit einem kleinen Teelicht werden nun die dunkel grundierten Herzen abgerieben, so dass stellenweise das Wachs auf der Farbe sichtbar ist. Und dann wiederholt sich das Streichen - nur dass jetzt eine helle Farbe (Weiß oder Creme) zum Einsatz kommt. Anschließend heißt es wieder warten, bis die einzelnen Elemente trocken sind.

Im nächsten Arbeitsschritt werden mit dem Schmirgelpapier einzelne Stellen auf den Deko-Herzchen bearbeitet. "Das gibt durch den Kontrast zwischen heller und dunkler Farbe einen tollen Antik-Look wie bei abgeblätterter Farbe auf alten Vintage-Möbeln", erklärt Gerlinde Besl. Karl schmirgelt fleißig und schon bald sind alle Herzchen fertig. "Super, ich hätte gar nicht gedacht, dass das so schnell und unkompliziert geht", staunt er.

Nun soll aus all den Einzelteilen ein großes Herz entstehen. Dazu die kleinen Herzchen zunächst einmal in Form eines möglichst gleichmäßigen Herzens auf der Arbeitsunterlage auslegen. Die Enden dabei immer etwas überlappen lassen. Passt die Form, werden die Einzelteile noch mit der Heißklebepistole zusammengeklebt.

Ein wenig Vorsicht ist angebracht, erklärt Gerlinde Besl, wenn etwas dickeres Holz verwendet wird. Denn dann wird das Herz doch recht schwer. "In diesem Fall sollte man vorher die Herz-Form auf einen dicken Karton vorzeichnen und einen etwa einen Zentimeter breiten Streifen ausschneiden. Auf diese Unterlage werden dann die kleinen Herzchen wie vorhin beschrieben einfach aufgeklebt," sagt die Bastel-Expertin. "Das sorgt für Stabilität."

Sobald der Kleber trocken ist, kann es schon an die finale Dekoration gehen. Das Blumenvasen-Reagenzglas wird dafür einfach mit Paketschnur umwickelt. Oben so viel Schnur überstehen lassen, dass genug für eine lange Schlaufe zum Aufhängen übrig bleibt. In das Glas kommt dann die Valentinstags-Rose. Zusammen mit dem Herz wird sie ganz unproblematisch an einem Nagel aufgehängt. Fertig. Jetzt kann Karl noch seinen Valentinstags-Gutschein, den er für seine Liebste besorgt hat, dazu stecken und die Überraschung ist perfekt.

Rund zwei Stunden hat die ganze Bastel-Prozedur gedauert. Und wie war's? "Es war ehrlich gesagt gar nicht so schlimm, wie ich es mir vorgestellt hatte", grinst Karl. "Vielleicht werd' ich irgendwann tatsächlich auch noch ein Hobbybastler."

Aus kleinen Holzscheiben oder Herzen lassen sich viele interessante Dinge gestalten.
Gerlinde Besl zeigt, wie auch Männer mit wenig Basteltalent etwas Schönes für die Liebste herstellen können.
Die Herzen, Blümchen oder Baumscheiben werden mit Acrylfarben bemalt.
Mit einem Kerzenrest Wachs auf das vorgestrichene Herz aufbringen.
Nach dem zweiten Bemalen kommt das Schmirgelpapier zum Einsatz.
Die fertig bemalten Herz haben einen hübschen Vintage-Look.
Fertig: Über solch ein Herz darf sich Karls Liebste zum Valentinstag freuen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.