19.05.2021 - 17:50 Uhr
AmbergOberpfalz

Lions Club Amberg unterstützt Jugendarbeit in Sportvereinen

Der Lions-Club Amberg weiß, wie schwierig es derzeit für die Jugendarbeit in Vereinen ist: kein Breitensport, kein Training. Deshalb greift er fünf Vereinen aus der Region mit jeweils 1000 Euro finanziell unter die Arme.

Oberbürgermeister Michael Cerny (Zweiter von rechts) zog aus den zwölf Möglichkeiten fünf Vereine, die nun vom Lions-Club Amberg je 1000 Euro für ihre Jugendarbeit erhalten. Weiter mit dabei der Initiator der Aktion, Robert Jung (rechts), der Vorsitzende des Lions-Hilfswerks, Hans Rogenhofer (Zweiter von links), und Lions-Präsident Peter Seidl (links).
von Autor GFRProfil

"Schwere Zeiten durchleben derzeit unsere Sportvereine: kein Breitensport, kein Training", betonte Oberbürgermeister Michael Cerny und machte deutlich, dass gerade in Corona-Zeiten Bewegung für Kinder und Jugendliche wichtiger denn je sei.

OB Cerny als Glücksfee

Der Lions-Club war am Samstag ins Rathaus gekommen, um vom Oberbürgermeister fünf Vereine ziehen zu lassen, deren Jugendarbeit der Lions-Club mit je 1000 Euro unterstützen wird. Die Idee dazu hatte Robert Jung, Past-Präsident der Amberger Lions. Sportvereine, die aktive Jugendarbeit betreiben, deren Anteil an jugendlichen Mitgliedern bei mindestens fünf Prozent liegt und die ihren Vereinssitz in Amberg oder im Landkreis Amberg-Sulzbach haben, konnten sich bis Ende April bewerben.

"Wir unterstützen mit unserer Aktion das Überleben unserer Sportvereine", sagte Jung. Zwölf Vereine aus der Region hatten sich laut Lions-Präsident Peter Seidl beworben, ihre Schwerpunkte für Jugendarbeit (Inklusion, Erziehung, Gewaltprävention oder soziale Gerechtigkeit) vorgestellt. Die Vereine seien außerdem im Bereich der Bildung tätig, böten Trainings- oder Jugendzeltlager an.

Aufgabe des Oberbürgermeisters war es, aus dem Dutzend an Bewerbungen fünf Vereine zu ziehen, die je 1000 Euro vom Lions-Club erhalten werden. Für die Ziehung waren die Zettel mit den Namen der zwölf Vereine in Kinderüberraschungs-Eiern "verpackt" worden, und diese befanden sich wiederum in einem schwarzen Sack. Michael Cerny zog schließlich den ESV Amberg, den TSV Kümmersbruck, die DJK Ehenfeld-Massenricht, den ERSC Amberg und die Basketballgemeinschaft Amberg/Sulzbach.

Unzählige Arbeitsstunden

"Diese Vereine haben die Zuwendung wirklich verdient", meinte der OB. Denn Vereinsfunktionäre, Trainer und Jugendleiter leisteten ehrenamtlich unzählige Arbeitsstunden für Kinder du Jugendliche.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.