21.04.2021 - 05:00 Uhr
AmbergOberpfalz

Nächster Impf-Schub: Astrazeneca für alle über 60

In Amberg und Amberg-Sulzbach steht die nächste Sonderimpfaktion bevor. Ab sofort können sich alle, die älter als 60 Jahre sind, für eine Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin anmelden.

Die Kühlschränke in den Impfzentren Amberg und Sulzbach-Rosenberg sind wieder gefüllt. Die nächste Sonderimpfaktion steht bevor.
von Uli Piehler Kontakt Profil

Von Montag, 26., bis Dienstag, 27. April, findet in den Impfzentren des BRK-Kreisverbands Amberg-Sulzbach in Amberg und Sulzbach-Rosenberg wieder eine Sonderimpfaktion statt, während derer allen Bürgern aus Stadt und Land ab 60 Jahren die Impfung mit dem Impfstoff von Astrazeneca ermöglicht wird - so lange der Vorrat reicht. Genau 1716 Dosen aus einer zusätzlichen Lieferung stehen dafür zur Verfügung.

"Aufgrund der großen Menge der verfügbaren Impfstoffdosen und der vergleichsweise geringen Anzahl impfwilliger Bürger mit entsprechender Priorisierung und entsprechendem Alter erfolgt die Vergabe der Termine ohne Impfpriorisierung", teilt der BRK-Kreisverband dazu in einer Presse-Info mit.

Bei der vorhergehenden Sonderimpfaktion war die Anmeldung bereits ab 18 Jahren möglich, weil laut BRK ansonsten zu befürchten gewesen wäre, "dass in der Kürze der Zeit nicht alle Termine vergeben werden können". Das ist diesmal nicht so. Bei der Sonderimpfaktion vom 26. bis zum 27. April ist eine Registrierung nur für Personen ab 60 Jahren möglich.

BRK-Kreisgeschäftsführer Sebastian Schaller erläutert: „Wir haben dieses Mal weniger Impfstoff zur Verfügung und mehr Zeit für die Terminvergabe. Aus diesem Grund möchten wir dieses Sonderkontingent vorrangig unseren älteren Mitbürgern zukommen lassen, da deren Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf deutlich erhöht ist.“ Die Terminvereinbarung ist ab sofort ausschließlich online unter folgendem Link möglich: https://www.terminland.eu/amberg-sulzbach-impfung. Die Vergabe der Termine erfolgt nach dem Eingangszeitpunkt der Anmeldungen.

Impfen lassen können sich alle Personen mit einem Mindestalter von 60 Jahren, die einen Erst- oder Zweitwohnsitz in der Stadt Amberg oder dem Landkreis Amberg-Sulzbach haben. Der Wohnsitz ist durch Vorlage eines Ausweisdokuments oder einer aktuellen Meldebescheinigung beim Impftermin vor Ort nachzuweisen. Der Wechsel auf einen anderen Impfstoff ist während der Sonderimpfaktion nicht möglich. Impfungen werden ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung über den oben angegebenen Link ermöglicht.

"In den letzten Wochen sind die Impfzahlen in Stadt und Landkreis erfreulicherweise stark gestiegen", stellt der Amberger Oberbürgermeister Michael Cerny fest. "Durch Sonderkontingente, das große Engagement der ehren- und hauptamtlichen Helfer und insbesondere die Hilfe der niedergelassenen Arztpraxen kommen wir in Riesenschritten voran.“

Auch Landrat Richard Reisinger ist guter Dinge: „Ganz besonders freue mich darüber, dass wir es dieses Mal schaffen, das Sonderkontingent vorrangig unseren älteren Mitbürgern zugutekommen zu lassen. Durch die niedrigere Anzahl der teilnahmeberichtigten Bürger gehen wir davon aus, dass die Onlineanmeldung dieses Mal länger als ein paar wenige Stunden möglich sein wird.“

Bereits vom 14. bis zum 18. April hatte der BRK-Kreisverband Amberg-Sulzbach in der Stadt Amberg und dem Landkreis Amberg-Sulzbach eine Sonderimpfaktion organisiert. Diese ist mittlerweile abgeschlossen, deutlich über 5000 Bürger konnten in diesem Zeitraum mit dem Vakzin von Astrazeneca immunisiert werden.

Bilanz der ersten Sonderimpfaktion ohne Priorisierung

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.