30.07.2020 - 14:27 Uhr
AmbergOberpfalz

Ohrfeige für Radler: Das geht natürlich nicht, sagt die Polizei

Ein radelnder Teenager hat am Mittwoch in Amberg im Vorbeifahren ein Kind gestreift. Und bekam deshalb eine Ohrfeige. Diese Form von Selbstjustiz ist natürlich nicht erlaubt, sagt die Polizei.

Weil ein Radler ihr Kind gestreift hat, hat ihn die Mutter geohrfeigt. Jetzt ist sie es, die Ärger bekommt.
von Heike Unger Kontakt Profil

Ein Radler (14) wollte am Mittwoch auf Höhe des Kurfürstenbades in Schrittgeschwindigkeit an einer Gruppe Menschen vorbei. "Statt aber abzusteigen, versuchte er es fahrend und berührte dabei ein sechsjähriges Kind, das mit seiner Mutter an der Hand dort entlang ging", berichtet die Polizei.

Das Mädchen blieb zwar unverletzt, aber seine Mutter (24) ärgerte sich laut Polizeibericht "so sehr über die Unvernunft des Jugendlichen, dass sie ihm eine schallende Ohrfeige verpasste". Polizeisprecher Achim Kuchenbecker stellt klar: "Selbstjustiz nennt man das - und die ist bekanntlich nicht erlaubt." Deshalb wird nun gegen die Ambergerin wegen Körperverletzung ermittelt.

Weitere Polizeimeldungen aus der Region

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.