14.07.2021 - 10:46 Uhr
AmbergOberpfalz

Oma von Drillingen sammelt Spenden für Kinder-Intensivstation

Sylvia Karl ist glücklich, weil es ihren Enkeln gut geht. Die Drillinge kamen vor fünf Jahren als Frühchen im Klinikum St. Marien in Amberg auf die Welt. Jetzt revanchiert sich ihre Oma mit einer besonderen Aktion zu ihrem 60. Geburtstag.

Den Drillingen Luisa, Toni und Maria geht es gut. Mit ihnen freuen sich (von links) Chefarzt Andreas Fiedler, Stationsleiterin Sandra Osso und Sylvia Karl, die Oma der Drillinge.
von Externer BeitragProfil

Schüchtern laufen Luisa, Maria und Toni an der Hand von Mama, Papa und Oma in Richtung Patientengarten. Vorbei an der Kinder-Intensivstation des Klinikum St. Marien Amberg. Erinnerungen an ihre Zeit dort haben die Drillinge von Mama Daniela und Papa Wolfgang nicht mehr. Am 7. Mai 2016 kamen die Drillinge viel zu früh im Klinikum auf die Welt – in der 25. Schwangerschaftswoche. Sie wogen 700 und 820 beziehungsweise 980 Gramm. Knapp ein Vierteljahr haben die Drei dann laut einer Mitteilung aus St. Marien auf der Kinder-Intensivstation verbracht. Stationsleiterin Sandra Osso erinnert sich: „Es ist irre und es freut mich unheimlich, wie die Drei mittlerweile gewachsen sind. Sie waren damals so winzig."

Fünf Jahre sind seitdem vergangen. Jahre, die nicht immer einfach waren. Weil zum Beispiel die Augen von Maria nicht ausreichend entwickelt waren. In der schwierigen Zeit spielte Oma Sylvia eine wichtige Rolle. Sie war in den vergangenen fünf Jahren immer an der Seite ihrer Tochter und hat auch die Zeit am Klinikum Amberg in besonderer Erinnerung behalten: „Was die Pflegekräfte und die Ärzte vor Ort geleistet haben, ist unfassbar. Der Umgang mit uns und den Kindern war so liebevoll. Wir sind dafür so unendlich dankbar", erzählt Sylvia Karl und ergänzt: „Sogar die Hochzeit meiner Tochter in der Kapelle des Klinikums haben sie möglich gemacht.“

Eigentlich wollten Daniela und Wolfgang Zimmermann aus Moosbach zur Osterzeit heiraten, ab März musste Mama Daniela dann aber stationär aufgenommen werden. Zur Überwachung. „Wir hatten unsere Hochzeit zu diesem Zeitpunkt bereits dreimal verschoben und wollten unbedingt verheiratet sein, bevor die Kinder auf die Welt kommen, man weiß ja nie.“

Danke zu sagen ist der Familie ein großes Anliegen. Sylvia Karl feierte im vergangenen Jahr ihren 60. Geburtstag und den wollte sie nutzen. „Statt Geschenken habe ich meine Freunde gebeten, Geld für die Kinder-Intensivstation am Klinikum Amberg zu sammeln." 500 Euro sind daraus geworden. Geld, für das auch Dr. Andreas Fiedler, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, dankbar ist. „Es gibt keine ehrlicheren Patienten als Kinder. Umso mehr freut es uns im Fall von unseren Drillingen, zu sehen, dass es sich gelohnt hat, zu kämpfen.“

In Amberg gibt es aktuell zu wenig Kindergartenplätze

Amberg

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.