03.04.2020 - 10:20 Uhr
AmbergOberpfalz

Pro Gemeinde rund 30 Laufmeter Vliesstoff ausgegeben

Vor wenigen Tagen hatte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger angekündigt, dass er Material organisiert hat, um Gesichtsmasken vor Ort selbst schneidern zu können. Nun sind die Vliesstoffe im Landratsamt Amberg-Sulzbach angekommen.

In der Zeit des sozialen Miteinanders ist der Abstand groß: Der Riedener Bürgermeister Erwin Geitner (Zweiter von links) war einer der ersten, der für seine Gemeinde im Landratsamt Vliesstoff abgeholt hat. Landrat Richard Reisinger informierte sich zu diesem Zeitpunkt gerade bei Silke Kunz (rechts) und ihrer Helferin Maria Bogner (links), ob die versprochene Lieferung aus München tatsächlich angekommen ist.
von Externer BeitragProfil

Vom Landratsamt aus werden die Stoffe an die Gemeinden verteilt. Jede Kommune erhält rund 30 Laufmeter Vliesstoff. Freiwillige Näher können das Material zu Masken verarbeiten, heißt es in einer Pressemitteilung aus dem Landratsamt. Die Städte und Gemeinden geben den Stoff vor Ort an die Näher weiter, die sich in den vergangenen Tagen und Wochen bei der Kommune freiwillig gemeldet hatten. Landrat Richard Reisinger nutzte die Gelegenheit, sich bei den mehr als 350 Nähern zu bedanken. „Ich bin überwältigt von dem sozialen Miteinander und der ausgeprägten, ehrenamtlichen Einsatzbereitschaft im Landkreis“.

Laut Silke Kunz, die am Landratsamt unter anderem für die Bestellung von Schutzmaterial und des Vliesstoffes verantwortlich ist, hat der Landkreis Amberg-Sulzbach 800 Laufmeter Vliesstoff erhalten. Daraus können rund 100 Masken pro Gemeinde produziert werden.

Die Nähanleitung wurde an die Gemeinden verteilt und werden dort für die Näher vervielfacht. Das Technische Hilfswerk hatte im Vorfeld beim Zuschneiden des Stoffes und der Portionierung für die Gemeinden geholfen.

Die fertigen Masken sind nicht für Pflege- oder medizinisches Personal bestimmt. Aber für Verkäufer oder Ehrenamtliche in der Nachbarschaftshilfe sind diese Masken geeignet. Sie dienen hauptsächlich dazu, die Ausbreitung des Virus über Tröpfchen einzudämmen.

Über das Wochenende können die Näher nun ihres Amtes walten und die ersten Masken herstellen, heißt es in der Presse-Info weiter. Nachschub ist versprochen. Laut Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger soll die nächste Stofflieferung in den Osterferien an die Landratsämter verschickt und dort wieder an die Kommunen verteilt werden.

Für Privatpersonen ist der Vliesstoff nicht gedacht. Nichts desto trotz können alle eine Gesichtsmaske selbst nähen. Dazu braucht es nur einen Stoff, der bei 60 Grad gewaschen werden kann. Das Material muss allerdings selbst beschafft werden. Nähanleitungen sind im Internet abrufbar.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.