11.05.2021 - 11:37 Uhr
AmbergOberpfalz

Schutz vor Kindesmissbrauch: Führungszeugnis für Jugendarbeit muss erneuert werden

Wer in der Jugendarbeit aktiv ist, braucht ein erweirtertes Führungszeugnis. Es dient dem Schutz vor Kindesmissbrauch. Und muss regelmäßig erneuert werden: Darauf weist das Landratsamt Amberg-Sulzbach hin.

Um junge Menschen vor Missbrauch zu schützen, ist in der Jugendarbeit ein erweitertes Führungszeugnis erforderlich, das regelmäßig erneuert werden muss.
von Christine HolledererProfil

Kinder und Jugendliche vor sexuellem Missbrauch oder Missbrauchshandlungen bewahren und bereits straffällig gewordene Menschen von der Arbeit mit jungen Menschen ausschließen. Das soll mit dem erweiterten Führungszeugnis nach Möglichkeit verhindert werden. Deshalb müssen seit einigen Jahren in der Jugendarbeit tätige Menschen eben jenes erweiterte Führungszeugnis regelmäßig neu vorlegen.

Das Landratsamt Amberg-Sulzbach hatte überwiegend in den Jahren 2013 und 2014 Vereine im Landkreis, die Aufgaben der Jugendhilfe wahrnehmen, aufgefordert, mit dem Kreisjugendamt Vereinbarungen zur Umsetzung des § 72a SGB VIII zu schließen. Ein Prozess, der seitdem andauert, wie die kommunale Jugendpflegerin Claudia Mai in einer Mitteilung des Landratsamtes zitiert wird.

Opfer müssen keine bleiben: Hilfe für traumatisierte Frauen und Kinder

Amberg

Die Regelung des Paragrafen sieht vor, dass unter der Verantwortung der Träger der öffentlichen Jugendhilfe keine einschlägig vorbestraften Menschen in irgendeiner Art und Weise Kinder und Jugendliche betreuen oder beaufsichtigen. Claudia Mai weist nun darauf hin, dass die erweiterten Führungszeugnisse nur eine Gültigkeit von fünf Jahren haben und nach Ablauf dieser Frist eigenständig beim Einwohnermeldeamt beantragt und dem Vereinsvorstand vorgelegt werden müssen. Eine Beantragung ist mit einem vom Verein ausgestellten Vordruck möglich und damit auch kostenfrei.

„Wir erinnern unsere Vereine an die Wiedervorlage und bieten weiterhin Beratung und Unterstützung an“, so die Jugendpflegerin Claudia Mai. „Auch Vereine, die noch keine Vereinbarung mit dem Jugendamt haben, können dies jederzeit nachholen.“

Für Fragen steht die Jugendpflegerin Claudia Mai von der Kommunalen Jugendarbeit (KoJa) Amberg-Sulzbach telefonisch 09661/52858 oder per Email an info[at]koja-as[dot]de zur Verfügung.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.