04.12.2020 - 14:44 Uhr
AmbergOberpfalz

Seelöwen-Brunnen vom Bergsteig Amberg saniert

Da weiß vielleicht sogar mancher Amberger nicht sofort, wo dieses Kunstwerk steht: Der Seelöwenbrunnen im Stadtteil Bergsteig wird gerade saniert.

von Externer BeitragProfil

Im neuen Jahr wird sich dieses Kunstwerk ganz neu präsentieren: Der Seelöwenbrunnen am Bergsteig ist im Frühjahr abgebaut worden, um ihn zu überarbeiten. Jetzt wird das Werk des Amberger Künstlers Harry Christlieb wieder an der Gerresheimer Straße aufgebaut. Wie die Pressestelle der Stadt Amberg mitteilt, wurden in diese Sanierung rund 150.000 Euro investiert.

Wenig bekanntes Kunstwerk

Die Stadt nutzt den Brunnen-Wiederaufbau für einen Hinweis auf dieses vielleicht auch in Amberg nicht überall bekannte Kunstwerk: "Der Hochzeitsbrunnen am Marktplatz, der Schweinchenbrunnen am Viehmarkt oder der Bürgerbrunnen am Eichenforstplatz sind als regionale Sehenswürdigkeiten bekannt. Weniger im Blick haben die Bürger oder Touristen den Seelöwenbrunnen des renommierten Amberger Künstlers Harry Christlieb", heißt es in einer Mitteilung der städtischen Pressestelle.

Der Künstler Harry Christlieb und seine Skulpturen in Amberg

"Direkt an der Gerresheimer Straße kann dieses Kleinod im kommenden Jahr in neuem Glanz bewundert werden", heißt es in der Pressemitteilung weiter. Derzeit werde der von Harry Christlieb 1953 gestaltete Brunnen „Seelöwin mit Jungen“ saniert. Er war im Frühjahr abgebaut worden, um den in die Jahre gekommenen Brunnen zu sanieren. Auch die Restaurierung der Brunnenfigur wurde begonnen. "Parallel dazu errichtete eine Baufirma eine neue Brunnenstube mit moderner Technik und ein neues Fundament", teilt die Stadt mit.

Nächstes Jahr wieder in Betrieb

Inzwischen sind die beiden Brunnenbecken gesetzt. Sie wurden nach dem ursprünglichen Vorbild neu in Beton gegossen. In den nächsten Wochen werden laut Stadt die Anschlüsse hergestellt, die Flächen um den Brunnen gestaltet und die sanierte Figuren eingebaut: "Im kommenden Jahr kann dann der Brunnen wieder in Betrieb genommen werden."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.