06.06.2021 - 17:00 Uhr
AmbergOberpfalz

Seltene Auszeichnung der Stadt Amberg: Verdienstmedaille für Rudolf Stepper

Es ist ein elitärer Kreis, in den Rudolf Stepper am Sonntag aufgenommen wurde. Der 84-Jährige erhielt die Verdienstmedaille der Stadt Amberg. Eine Auszeichnung, die bisher erst 13 Mal vergeben wurde. Zuletzt im Jahr 2008.

Oberbürgermeister Michael Cerny (links) übergibt die Medaille, die zuletzt 2008 verliehen wurde, an einen sichtlich gerührten Rudolf Stepper.
von Thomas Kosarew Kontakt Profil

Seinen einzigen Termin das Tages hatte Oberbürgermeister Michael Cerny am Sonntagvormittag ganz bewusst auf 10 Uhr gelegt. Damit war garantiert, dass Rudolf Stepper den 9-Uhr-Gottesdienst in der Basilika St. Martin besuchen konnte. "Heute hat mich der Herr Pfarrer sogar persönlich begrüßt", freute sich der 84-Jährige, der nach der Messe direkt ins Rathaus ging, um dort eine seltene Auszeichnung zu erhalten - die zuletzt vor 13 Jahren vergebene Verdienstmedaille der Stadt Amberg.

Im Rathaussaal wartete im kleinen, Corona-konformen Kreis nicht nur Steppers Familie, sondern auch Oberbürgermeister Michael Cerny, der die Laudatio auf den Geehrten hielt. Rudolf Stepper, von 1990 bis 2008 für die CSU im Stadtrat, sei ein Organisator und Motor, ein Unterstützer und Motivator, ein Garant und Fürsprecher, kurz: "Einer, der sich für das Wohl anderer eingesetzt hat, auf den man sich immer verlassen konnte und kann, der dabei aber nie viel Aufhebens gemacht hat." Für Cerny stand daher fest: "Wenn einer diese Auszeichnung verdient hat, dann bist das du."

Der Rathauschef erwähnte neben den drei Perioden im Stadtrat auch Steppers Verdienste um die Stadtentwicklung: "Wenn es um wichtige Bauangelegenheiten ging, war deine Expertenmeinung gefragt." So trage die Gestaltungsfibel der Stadt noch heute die Handschrift des 84-Jährigen, der nicht nur als Architekt der Trimax-Sporthalle in die Annalen eingehe, sondern auch als Initiator der Begehbarmachung des Martinsturms.

Apropos St. Martin: Auch in "seine" Pfarrei brachte sich "der Rudi", wie ihn Freunde liebevoll nennen, maßgeblich ein, wie Cerny in Erinnerung rief: "Die Sanierungs- und Konservierungsarbeiten in der Bergkirche und in der Basilika St. Martin hast du über viele Jahre hinweg sachkundig und ehrenamtlich begleitet. Und wenn es darum ging, wieder einmal eine Notsicherung in der Frauenkirche durchzuführen, warst du stets vor Ort." Auch um den Breitensport hat sich Stepper verdient gemacht. So war er von 1969 bis 2003 in mehreren Positionen für den Bayerischen Landessportverband (BLSV) aktiv, darunter von 1983 bis 1999 als Kreisvorsitzender und danach bis 2003 als stellvertretender Bezirksvorsitzender.

Ob der vielen lobenden Worte, die Bernhard Müllers und Franz Badura musikalisch umrahmten, rang der Geehrte sichtlich gerührt um Fassung. Neben Worten des Dankes lag ihm vor allem diese Aussage am Herzen: "Meine Familie steht immer an meiner Seite. Dass vier Generationen heute mitfeiern, freut mich ganz besonders."

Auch Bayerischer Landessportverband ehrt Rudolf Stepper

Verdienstmedaille der Stadt: Alle bisherigen Preisträger

  • Bernd Arbogast
    (Verdienste um Bayerisches Rotes Kreuz und Bauindustrie)
  • Josef Auernhammer
    (Landgerichtspräsident a.D. und Ex-Kreis-Caritas-Vorsitzender)
  • Walter Brandler
    (Initiator der Plättenfahrten und als Ortsbeauftragter Verdienste um Technisches Hilfswerk)
  • Johann Deichl
    (Verdienste um das Jagdwesen)
  • Ida Halter
    (Verdienste um Seniorenarbeit)
  • Berthold Höps
    (Gründer Amberger Chorgemeinschaft)
  • Dr. Hans-Peter Paulus
    (Aufbau des Notarztsystems)
  • Karin Meixner-Nentwig
    (Gründungsvorsitzende Kinderschutzbund Amberg-Sulzbach)
  • Bernhard Popp
    (Verdienste um Breitensport und Jugendarbeit)
  • Dr. Eberhard Rau
    (Gründer und Leiter einer Krebs-Selbsthilfegruppe,
    Verdienste um Hospizarbeit)
  • Heidemarie Sander
    (Gründungsvorsitzende und Initiatorin des Stadtmarketings)
  • Alfred Temmler
    (Verdienste um das Stadttheater, Vorsitzender Freunde des Stadttheaters)
  • Manfred Witt
    (Langjähriger Vorsitzender des Bayerischen Waldvereins)
Stehende Ovationen für den sitzenden Rudolf Stepper. Dem Träger der Verdienstmedaille geht der Applaus im Rathaussaal spürbar nahe.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.