12.09.2019 - 07:01 Uhr
AmbergOberpfalz

Siegesserie von Tivadar Menyhart nicht zu stoppen

Es waren keine leeren Versprechungen: Amateur-Slalom-Rennfahrer Tivadar Menyhart hat am Wochenende einen Deutschen-Meister-Titel gewonnen. Eigentlich sogar zwei.

Fahrer der Klasse 13/Formelwagen auf ihren Autos sitzend (von links): Timo Klöckner (CC Jülich), Jörg Dulsmann (NAC Salzgitter), Helmut Classen (CC Jülich), Tivadar Menyhart (Wernberg-Köblitz), Theo Klöckner (CC Jülich) und Christopher Bauer (SFK Hansenried).
von Markus Müller Kontakt Profil

Wenn man es ganz genau nimmt, stand der Gesamtsieger schon vor dem letzten Lauf im Amateur-Slalom (NAVC) der Klasse 13 fest. Menyharts Punktevorsprung war gar nicht mehr einzuholen und betrug am Ende 35 Zähler. Doch auch beim Flugplatz-Super-Slalom des Motorsportclubs Sophienthal bei Bayreuth zeigte der Wernberg-Köblitzer, der an der OTH in Amberg studiert hat, seine Ausnahmestellung: Unter 121 Startern war er der einzige, der eine Zeit unter 70 Sekunden schaffte (68,13). Neben dem Gesamtsieg in der Klasse 13 errang Menyhart, der in der AZ-Samstagsreportage vom 7. September vorgestellt wurde, einen weiteren Titel mit drei anderen Fahrern (Franz Appl, Barbara Schmid, Ralf Rausch): den Deutschen Mannschaftsmeister im Slalom mit dem Team "Mirrotech Racing". Dabei werden die Meisterschaftspunkte von mehreren Fahrern im Team addiert. Menyhart war heuer auf allen acht Veranstaltungen, die er mit seinem Rennwagen RS 52 bestritten hat, Gesamtsieger. Er wurde mit dem Fahrzeug das vierte Mal deutscher Meister und hat seit 2011 insgesamt 64 Gesamtsiege gefeiert.

Die Sieger beim Flugplatz-Super-Slalom des Motorsportclubs Sophienthal (von links): Theo Klöckner (2. Platz), Timo Klöckner (5.), Helmut Classen (4.), Christopher Bauer (6.), Jörg Dulsmann (3.) und Tivadar Menyhart (1.).

Die Samstagsreportage zu Tivadar Menyharts Rennsport-Leidenschaft

Amberg

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.