12.01.2022 - 18:34 Uhr
AmbergOberpfalz

Skiausflug nach Österreich oder Tschechien: Diese Impfnachweise sind nötig

Wer einen Skiurlaub oder auch nur einen kurzen Wintersport-Ausflug nach Österreich oder Tschechien plant, sollte dringend den eigenen Impfstatus und die Vorgaben checken - vor allem Menschen mit einmaliger Johnson-&-Johnson-Impfung.

Ein Schild mit einem Piktogramm und der Aufschrift "Abstand halten" hängt nahe einer Talstation.
von Sebastian Böhm Kontakt Profil

Vorsicht mit Johnson & Johnson in Österreich:

Paul Heller wollte eigentlich nur im Zillertal ein paar Tage Skifahren. Einfach mal raus, mit ein paar Freunden ab auf die Piste. Doch auf den Skihang durften nur die anderen. "Ich musste im Hotel bleiben", erklärt er. Der 18-Jährige aus Püchersreuth (Landkreis Neustadt an der Waldnaab) hatte sich eigentlich vorab informiert und hatte für die Einreise am 5. Januar nach Österreich auch einen negativen Test parat. Dort wurde er aber nicht kontrolliert. Grundsätzlich gilt nämlich für die Einreise nach Österreich 2G plus. Einreisende müssen daher einen Impf- oder Genesungsnachweis und zusätzlich einen molekularbiologischen Test - wie zum Beispiel einen PCR-Test - vorweisen. Personen, die bereits einen "Booster" bekommen haben, sind von der Vorlage eines Tests befreit.

Vor dem Skihang wurde dann allerdings der Impfstatus von Paul Heller überprüft und für den Püchersreuther offenbarte sich eine schlechte Nachricht, mit der er nicht gerechnet hatte: In Österreich gilt der 18-Jährige aktuell als ungeimpft. Er ist zwar einmal mit Johnson & Johnson geimpft. Doch in Österreich ist eine Dosis mit Johnson & Johnson seit dem 3. Januar nicht mehr ausreichend, es braucht unbedingt eine Auffrischung.

In Österreich gilt ansonsten die 2-G-Regel sowie eine FFP2-Maskenpflicht in vielen Bereichen. 2G gilt beispielsweise in Beherbergungsbetrieben, Gastronomieeinrichtungen, Freizeit- und Sportbetrieben, Kultureinrichtungen, Seilbahnen, im Handel oder bei der Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistungen. Die FFP2-Maskenpflicht gilt für sämtliche öffentliche Bereiche in geschlossenen Räumen. Im Freien ist die FFP2-Maske dann erforderlich, wenn ein Mindestabstand von zwei Metern zu haushaltsfremden Personen nicht eingehalten werden kann - wie etwa beim Anstehen oder am Sessellift.

In der Gastronomie ist wie in Bayern um 22 Uhr Sperrstunde. Après-Ski-Partys sind vorerst nicht möglich. Die Gültigkeit der Impfzertifikate beträgt 270 Tage ab erfolgter Vollimmunisierung - sowohl bei der Zweitimpfung als auch der Booster-Impfung. Kinder unter zwölf Jahren sind von der Pflicht zur Vorlage eines Testnachweises ausgenommen. Die Hauptstadt Wien bildet hier eine Ausnahme: Hier gilt die Testpflicht ab sechs Jahren.

Ab 24 Stunden nur mit Anmeldung nach Tschechien:

Seit dem 22. November gilt die Sonderverordnung des Gesundheitsministeriums der Tschechischen Republik, nach der nur Geimpfte und Genesene mit wenigen Ausnahmen den Zugang zu Restaurants, Hotels, Friseuren, Kultur- und Sportanlagen und zu Großveranstaltungen in Tschechien haben. Also auch auf den tschechischen Wintersportanlagen gilt 2G.

Die Einreise nach Tschechien für die Reisen über 24 Stunden ist nur mit einer Online-Einreiseanmeldung möglich. Laut der Tschechischen Botschaft in Berlin gilt die Ausnahme aus dem Einreiseformular auch für den Individualverkehr, wenn die ganze Reise mit einem Verkehrsmittel von Mitgliedern eines Haushaltes unternommen wird.

Vor der Einreise in die Tschechische Republik müssen Ausländer über ein negatives PCR-Testergebnis nicht älter als 72 Stunden verfügen, und zwar auch geimpfte und genesene Personen. Diese Pflicht gilt für Einreisen aus allen Ländern, unabhängig vom Ansteckungsrisiko. Ungeimpfte Personen oder diejenigen, die in den letzten sechs Monaten nicht an Covid-19 erkrankt sind, müssen sich zwischen dem 5. und 7. Tag nach der Ankunft in der Tschechischen Republik einem weiteren PCR-Test unterziehen. Bis das Ergebnis negativ ist, müssen sie überall die FFP2-Maske tragen.

Von dieser Testpflicht werden nur Personen mit der Booster-Impfung ausgenommen. Die Booster-Impfung, inklusive der zweiten Impfung nach der Janssen-Impfung von Johnson & Johnson, ist gleich nach dem Erhalt des EU-Zertifikats gültig. Auch für Kinder bis zu 12 Jahren und Kinder zwischen 12 und 18 Jahren, die vollständig geimpft sind, gilt eine Ausnahme (ohne Booster-Impfung).

Ein Schnelltest oder Antigentest nicht älter als 48 Stunden muss laut Tschechischer Botschaft in Berlin auch für die Kurzreisen bis zu 24 Stunden nach Tschechien mit öffentlichen Verkehrsmitteln vorgelegt werden. Ausgenommen sind nur Personen mit der Booster-Impfung.

Weiter Ausnahme für Schüler in Bayern:

Der Bayerische Ministerrat hat Anfang Dezember die 2G-plus-Regel in den Skigebieten abgeschafft. Seither ist der Zutritt zu Seilbahnen und anderen Liftanlagen für Geimpfte und Genesene erlaubt – einen zusätzlichen negativen Test braucht es also nicht mehr.

Kinder unter 14 Jahren benötigen keinen 2G-Nachweis, für Jugendliche bis zu 17 Jahren gilt unter Vorlage des Schülerausweises dieselbe Ausnahme. Diese Regelung galt bisher nur bis zum 12. Januar.

Das bayerische Kabinett beschloss aber am Montag: "Die Ausnahme von 2G in der Gastronomie, im Beherbergungswesen sowie bei sportlicher, musikalischer oder schauspielerischer Eigenaktivität zugunsten minderjähriger Schülerinnen und Schüler, die regelmäßig getestet werden, wird fortgeführt und soll auch künftig gelten."

Meinung: Skifahren ist das "Leiwandste" - auch ohne Jägertee

Oberpfalz

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.