05.03.2020 - 11:12 Uhr
AmbergOberpfalz

Sportpark am Schanzl: Das soll 2020 passieren

Der Grundsatzbeschluss ist längst gefällt: Am Schanzl entsteht ein Sportpark. Skateranlage und Beachvolleyball-Felder sind bereits errichtet worden. Was in diesem Jahr noch geschehen soll? Die CSU klärt bei einer öffentlichen Begehung auf.

Gerd Spies (rechts) vom Volleyballclub VC DJK Amberg freut sich, dass zu den vier Beachvolleyball-Plätzen im Sportpark noch zwei weitere hinzukommen. Bei einer öffentlichen Begehung erläuterte Norbert Fischer (links), der Vorsitzende des Stadtverbands für Sport, die weiteren Pläne für den Sportpark am Schanzl.
von Christopher Dotzler Kontakt Profil

Die Stadträte aller Fraktionen waren sich vor rund einem halben Jahr einig. In einer Hauptausschusssitzung stimmten sie einstimmig für ein Sportpark-Konzept. Trotz der Kosten, die CSU-Fraktionsvorsitzender Dieter Mußemann damals berechnete. Er bezifferte sie auf drei Millionen Euro. Darin enthalten war aber auch schon die notwendige Sanierung der städtischen Leichtathletikanlage, die mit rund 700.000 Euro zu Buche schlägt. Die Tartanbahn hat bereits Risse, der Untergrund muss erneuert werden.

Die Kosten sind auch der Grund, wieso Oberbürgermeister Michael Cerny und Sportverbands-Vorsitzender Norbert Fischer am Dienstagnachmittag bei einer öffentlichen Begehung darauf drängten, fertige Anträge für die Schublade zu erarbeiten. Laut Cerny plant der Bund ein Förderprogramm, das bei der Anlagen-Sanierung greift. Die Töpfe sind nicht selten schnell leer. Fischer erklärte bei dem Termin: "Meist werden die Förderzusagen im Windhundverfahren vergeben. Ich bin überzeugt, dass das Geld in 14 Tagen weg ist."

Vertreter der im Sportpark ansässigen Vereine und der CSU-Fraktion erfuhren auch, welche Maßnahmen in diesem Jahr noch umgesetzt werden sollen. Im diesjährigen Haushalt sind 450.000 Euro eingestellt. Mit diesem Geld sollen ein Kinderspielplatz und die Toilettenanlage entstehen, die sowohl vom öffentlichen Bereich sowie vom FC-Stadion aus zugänglich sein soll. Außerdem sollen zu den vier bestehenden Beachvolleyball-Plätzen noch zwei weitere hinzukommen. Aus den Gesprächen kristallisierte sich heraus, dass mit dem Bau wohl im August gestartet werden kann.

So soll der Amberger Sportpark aussehen, wenn alles fertig ist

Amberg

Im Sportpark am Schanzl sind mittelfristig ferner ein Areal für Trendsportarten wie Calesthenics, ein Allwetterplatz, die Erweiterung der Skateranlage und eine weitere überdachte Eisfläche geplant. Letztere soll auf dem Parkplatz vor dem stark genutzten Eisstadion (Eishockey-Verein, Eistanz-Gruppe, öffentlicher Lauf) entstehen. "Auch hier gilt: Es ist nie falsch, in eine Planung und Kostenschätzung einzusteigen", erklärte Cerny.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.