24.11.2020 - 11:01 Uhr
AmbergOberpfalz

St. Georg Amberg erfährt Zuspruch bei Nacht der Lichter

Der BDKJ feierte gemeinsam mit der Evangelischen Jugend die Nacht der Lichter im Dom zu Regensburg, wegen Corona erstmals dezentral in viele Pfarreien im gesamten Bistum – die Pfarrei St. Georg war dabei.

Mit viel Liebe zum Detail hatte die Gemeindereferentin Gabriele Papp mit ihrem Taizé-Gebetsteam die zahlreichen Kerzen zur ersten Nacht der Lichter in der Georgskirche arrangiert.
von Adele SchützProfil

Während in Regensburg am Freitagabend Weihbischof Reinhard Pappenberger und der evangelische Regionalbischof Klaus Stiegler einen ganz besonderen Taizé-Abend unter einigen Auflagen eröffnete, begrüßte Gemeindereferentin Gabriele Papp in der nur mit Kerzen beleuchteten Georgskirche eine überraschend große Teilnehmerzahl zur ersten denzentralen Nacht der Lichter in Taizé-Manier. Die Andachtsbesucher verteilten sich gut auf den Sitzbänken und im Chorgestühl.

„In St. Georg haben wir schon seit vielen Jahren alle zwei Monate ein Abendlob mit Gesängen aus Taizé. Das zuständige Abendlob-Team hat deshalb den November-Termin mit dieser Bitte des Bistums verbunden - und ein Abendlob mit Gesängen aus Taizé, besonderer musikalisch Gestaltung und anschließend offener Kirche zum Verweilen, zur Besinnung und zum Zuhören der Lieder geplant“, informiert die Koordinatorin der Veranstaltung, Gemeindereferentin Gabriele Papp. "In der Welt ist es dunkel, leuchten müssen wir", dieses Motto hat heuer das Bistum Regensburg für die erste dezentrale Nacht der Lichter ausgegeben, die Gabriele Papp und ihr Team in gebührender Weise umsetzte, um all jene zu erreichen, die in die Kirche gekommen waren, um Besinnung und Ruhe zu finden.

Papp bekam Unterstützung bei der aufwändigen Vorbereitung der Andacht, zu der die zahlreichen Kerzen im ansprechenden Arrangement mit Tüchern und Kreuzen sowie in Glasbehältern aufgestellt waren. Die passenden Texte, meditative Gedanken, Gebete und Bibelstellen zum Thema Licht und Dunkel, die sich durch das Abendgebet zogen, hatte die Gemeindereferentin mit viel Fingerspitzengefühl ausgewählt. Die Kirchenmusikerin Kataryna Menges am Klavier und Laura Peter an der Geige sorgten für die musikalische Gestaltung der Andacht. Am Ende gab es noch ein kleines Geschenk in Form einer Kerze mit Gedanken und Gebeten zur persönlichen Besinnung, um die Andacht in der anschließend noch offenen Kirche nachwirken zu lassen oder eben dann zu Hause.

Kataryna Menges (links) und Laura Peter interpretierten die ansprechenden Texte, Gebete und Bibelstellen musikalisch.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.