08.09.2021 - 18:19 Uhr
AmbergOberpfalz

Im Stadttheater Amberg trifft Charmeur auf Ukulelen-Adel

Wenn sich demnächst im Stadttheater Amberg die Stars die Klinke in die Hand geben, fällt die Entscheidung gar nicht so leicht: Theater, Konzert, Oper, Operette, Musical, Tanz, Kabarett oder Lesung? Wir haben ein paar Vorschläge:

von Anke SchäferProfil

Wer die TV-Serien „Drei sind einer zuviel“, „Ich heirate eine Familie“, „Forsthaus Falkenau“ und „Marienhof“ kennt und liebt, hat am 16. Oktober einen Termin: Die Boulevard-Komödie „Alles was Sie wollen“ bietet die große Chance, den ewig jugendlichen Charmeur Herbert Hermann und seine vor Temperament sprühende Lebenspartnerin Nora von Collande einmal sozusagen „in echt“ zu erleben.

Die nächste Empfehlung wird von Queen Elizabeth II. ebenso unterstützt wie von Robbie Williams: „The Ukulele Orchestra of Great Britain“ hat mit seinem rattenscharfen Crossover-Programm schon die private Geburtstagsparty der britischen Monarchin aufgemischt und dem Pop-Superstar fast die Show gestohlen. Am 5. Februar 2022 demonstriert die elegante Formation dem Oberpfälzer Publikum, welch bislang völlig unerkanntes Potenzial Miniatur-Gitarren und bester britischer Humor in Klassik, Jazz, Pop und Rock freilegen.

Wenn man so will und die Ukulele-Artisten gegen Spitzen-Blechbläser tauscht, gehen die zehn Musiker von „German Brass“ ohne weiteres als deutsches Pendant durch. Am 12. Februar widmen sie sich der erklärten Mission, große Musik aus der staatstragenden Ecke ins Licht der Leichtigkeit zu rücken. Und dass Hornist und Conferencier Klaus Wallendorf mit dem Mund mindestens genauso so virtuos und variabel ist wie mit dem Instrument, weiß man unter anderem auch von den Silvesterkonzerten der Berliner Philharmoniker.

Dass Tanz und Musik untrennbar zusammen gehören, steht außer Frage. Beides live auf einer Bühne zu erleben, bleibt dennoch die rare Ausnahme. Daher unbedingt dabei sein, wenn Violinistin Midori Seiler und die Tänzer Juan Kruz Díaz de Garaio Esnaola und Martí Corbera am 20. November Johann Sebastian Bachs Solo-Sonaten zu einem bewegten und bewegenden Gesamtkunstwerk erheben, dessen tiefer Eindruck lange im Gedächtnis bleibt. Nicht nur Bach hört man danach anders.

Ebenfalls neue Wege beschreitet „Goldrausch – ein Liederabend mit GebärdenMusik“ am 23. September. Das Trio „AugenLieder“ visualisiert dabei die schönsten Kunstlieder von Schubert, Liszt, Schumann, Beethoven und Co. mit Elementen der Gebärdensprache und des Tanzes – ein inklusives, bereicherndes Erlebnis für alle.

Ein weiterer heißer Tipp ist die Neuinszenierung von „Nathan der Weise“, in der die Schülerinnen und Schüler des Amberger Erasmus-Gymnasiums zusammen mit professionellen Schauspielern frischen Wind in den alt bekannten Lessing-Klassiker bringen. Zu sehen am 12. November.

Das neue Spielzeitheft ist damit aber längst noch nicht am Ende: Die Reihe der Stars reicht von Michaela May, Tanja Wedhorn bis zu Jochen Busse oder Hugo Egon Balder, von Oper bis Operette und natürlich nicht zu vergessen Gerhard Polt und Bruno Jonas. Und auch nicht das innovative, literarisch-musikalische Latenight-Format mit Bachmann-Preisträgerin Nora-Eugenie Gomringer und Gästen.

Stadttheater Amberg vor dem Neustart

Amberg
Hintergrund:

Zum Spielplan

  • das neue Spielzeitheft mit allen Angeboten der Kategorien "Theater", "Konzerte", "juST" und "Schmankerl" ist ab sofort bei der Tourist Information Amberg oder als Download auf der Homepage des Stadttheaters erhältlich.
  • eröffnet wird die Saison 2021/2022 am Samstag, 18. September um 19.30 Uhr von der Akademie für Alte Musik unter Leitung von Prof. Michael Hofstätter

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.