19.10.2021 - 14:55 Uhr
AmbergOberpfalz

Stipendium für Amberger Top-Abiturientin Miriam Witt

Studieren und dabei kostenlos im Maximilianeum wohnen: Das können in diesem Jahr wieder acht Absolventen des Abiturjahrgangs 2021. Die Ambergerin Miriam Witt ist eine von ihnen.

Miriam Witt hat 898 von maximal 900 Punkten im Abitur erreicht.
von Externer BeitragProfil

Für ihre herausragenden Leistungen beim Abitur werden auch heuer acht junge Leute in die Stiftung Maximilianeum und in die Wittelsbacher Jubiläumsstiftung aufgenommen. Miriam Witt, Absolventin des Gregor-Mendel-Gymnasiums Amberg, gehört zum Kreis dieser Stipendiaten. Die anderen kommen aus Bad Königshofen, Kaiserslautern, Kirchseeon, Marktoberdorf, München, Pirmasens und Traunstein.

Kultusminister Michael Piazolo gratulierte "diesen besonders talentierten, engagierten und interessierten acht jungen Menschen zu ihren großartigen Leistungen und zu ihrer Aufnahme in die Stiftung Maximilianeum und die Wittelsbacher Jubiläumsstiftung", wie es in einer Pressemitteilung aus seinem Ministerium heißt. Das Stipendium eröffne vielfältige Chancen und ermögliche wertvolle Begegnungen und Erfahrungen. Piazolo wünscht den Stipendiaten, "dass sie ihre Begabungen in der Studienzeit weiter entfalten und die Förderangebote der Stiftung gewinnbringend für sich nutzen können.“ Staatssekretärin Anna Stolz schloss sich den Glückwünschen an: „Die eindrucksvollen Leistungen zeigen einmal mehr, dass das bayerische Gymnasium eine Lernkultur bietet, in der hochbegabte Schüler ihre besonderen Talente und Fähigkeiten erkennen und bestmöglich entfalten können.“

Die neuen Stipendiaten dürfen nun in das Maximilianeum in München einziehen, das auch Sitz des bayerischen Landtags ist, und erhalten dort freie Kost und Logis. Darüber hinaus fördert die Stiftung Auslandsaufenthalte, unter anderem in Paris oder Oxford. Zudem erkunden die Maximilianeer jährlich eine sehenswerte Region Europas. Auch Sprachkurse zählen zum festen Angebot der Stiftung. Um in die Stiftung Maximilianeum aufgenommen zu werden, durchliefen die Bewerber ein mehrstufiges Verfahren. Sie mussten unter anderem hervorragende Leistungen in allen Fächern vorweisen, in die Förderung nach dem Bayerischen Eliteförderungsgesetz („Max-Weber-Programm“) aufgenommen werden und sich in einem Auswahlgespräch vor dem Kuratorium der Stiftung gegen Konkurrenten durchsetzen.

Ambergerin Miriam Witt schreibt ein Traum-Abitur

Amberg
Hintergrund:

Stiftung Maximilianeum und Wittelsbacher Jubiläumsstiftung

  • Die private Stiftung Maximilianeum geht auf König Max II. von Bayern zurück.
  • Sie wurde 1852 eingerichtet, um besonders begabte Studenten aller Schichten zu fördern.
  • Nach dem Willen des Stifters ist die Unterstützung Bewerbern aus Bayern oder den ehemals zu Bayern gehörenden Gebieten der linksrheinischen Pfalz sowie des Saarpfalzkreises vorbehalten.
  • 1980 wurde für hochbegabte Abiturientinnen zusätzlich die Wittelsbacher Jubiläumsstiftung für weibliche Studierende eingerichtet.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.