08.10.2020 - 14:17 Uhr
AmbergOberpfalz

Viva Voce begeistert im Amberger Stadttheater

Das war wirklich ein Wurf! Die Gesangsgruppe Viva Voce - Es lebe die Stimme präsentierte ihr Jubiläumsprogramm im Stadttheater Amberg und begeisterte das Publikum mit einer exzellenten musikalischen Show.

Die Gesangsgruppe Viva Voce beim Geburtstagslied für Christa, die am 2. Oktober Geburtstag hatte, aber nicht im Stadttheater anwesend war.
von Helmut FischerProfil

Viva Voce- das sind fünf gestandene Herren, die mit ihren perfekt geschulten Stimmen ein faszinierendes Ensemble bilden. David Lugert, Jörg Schwartzmann, Basti Hupfer, Heiko Benjes und Matthias Hofmann zünden in ihrem Programm im Amberger Stadttheater ein wahres Feuerwerk an sängerischer Klasse und perfektem Entertainment. Das beginnt schon damit, dass sie sich in Amberg vorstellen mit „Grüß Gott, du schönes Franken, wo anders wollen wir nicht sein“ und damit die Oberpfälzer schon mal testen. Sie waren ja bereits 2007 in Amberg, und es sind auch ein paar Oberpfälzer in ihren Reihen. Als wahre Stimmakrobaten zeigten sie sich. Da faszinierte Jörg Schwartzmann damit, dass er ohne jedes Instrument die gesamte Schlagzeug-Palette vom zarten Besen bis zum großen Blech zum Klingen brachte, der Bariton Matthias Hofmann vollbrachte perfekte Stimmausflüge bis in die Höhen der „Königin der Nacht“ und Heiko Benjes brillierte mit dem „tiefsten Bass“ Bayerns. Herrlich ihre Persiflage an Helene Fischers „Atemlos“. Den Vorschlägen des Publikums folgend, wurde dieser Hit wechselnd in der Form unter anderem von Rock' n ' Roll und Oper parodiert. Toll die Opernversion von David Luger „ich ziehe durch die Straßen“- eine einfach Klasse Show. Die Leiden bei der Suche nach einem Klo, sängerisch mit einem mimisch starken Matthias Hofmann umgesetzt, die Schilderung vom „Stau auf der Autobahn“ - es reihte sich ein Höhepunkt an den anderen. Eine perfekte Choreografie sorgte dafür, dass die Akteure ständig in Bewegung waren, scheinbar spontan, aber stets in völlig passenden Formationen. Eine ruhige, englisch gesungene Ballade, die sich zu ekstatischer Leidenschaft steigerte und wieder entspannt ausklang, kontrastierte mit einem italienischen Medley mit „caro mio ben“ bis zu „o sole mio“, und alles faszinierte durch eine schier unglaubliche Intensität, Stimmreinheit und gesanglicher Homogenität. Mendelssohns „Engelterzett“- kombiniert mit „heute Nacht oder nie“, dazu „blau blüht der Enzian“ und endend in Puccini-liken Sound - sowas muss einem erst mal einfallen und dann so genial umgesetzt werden. Bei “Mut zur Lücke“ war das Publikum einbezogen, und den Stress mit seinem Chef schilderte Heikos Benjes schwarzer Bass mit „ich mag ihn nicht“. Ihr 20-jähriges Jubiläum begeht Viva Voce heuer, und so überraschten sie das Publikum mit der Adaption des Udo-Jürgens-Hits „20 Jahr, blondes Haar“ oder „mit 20, da fängt das Leben an“, Peter Maffay musste „über 20 Brücken gehen“ und Andrea Berg wurde „20 mal betrogen“. Unerschöpflich schienen die Einfälle der Truppe, stets in tollen sängerischen Arrangements präsentiert. Eine gute Stunde bestes sängerisches Ensemble-Entertainment forderte natürlich Zugaben. Und da gab es mit einem Medley von Beatles-Songs nochmal das abschließende Highlight mit „Yellow submarine“, „Let it be“, dem Ohrwurm „Yesterday“, von Benjes zelebriert, und dem abschließenden „All you need is love“, vom Publikum engagiert und begeistert mitgesungen.

Fesselnde Aufführung im Stadttheater

Amberg
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.