06.10.2021 - 08:25 Uhr
AmbergOberpfalz

Weihnachten im Schuhkarton: Landkreis Amberg-Sulzbach und Stadt Amberg wieder mit dabei

Kindern Hoffnung und Freude schenken - das schafft seit 26 Jahren „Weihnachten im Schuhkarton“. Die Aktion bringt Weihnachtsfreude vornehmlich in Osteuropa. Zum Start zeigte sich Schirmherr Landrat Richard Reisinger stolz auf den Erfolg.

Landrat Richard Reisinger ließ sich von Jedida Strobel (Mitte) und Ulrike Straub die Zusammenstellung der Päckchen erklären.
von Autor geProfil

Die diesjährige Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ für den Landkreis Amberg-Sulzbach und die Stadt Amberg stellten im LCC in Sulzbach-Rosenberg Jedida Strobel und Ulrike Straub jetzt dem Landkreis-Chef Richard Reisinger anhand eines Beispiels vor: „Als Kind spielte Alen Hunjek mit leeren Munitionshülsen – etwas anderes hatte er nicht“, erzählten sie von schlimmen Zeiten. Der heute 36-Jährige wuchs in Kroatien auf und bekam als Kind den Krieg in seiner Heimat hautnah mit, erzählen Strobel und Straub. Während der Vater als Soldat diente, musste die Familie sich regelmäßig aus Angst vor Bomben im Keller verschanzen. Kein Wunder, dass das Trauma des Krieges seine Kindheitserinnerungen weitestgehend ausgelöscht hat.

Doch ein Ereignis habe ihn bis heute begleitet: die Verteilung von Geschenkpaketen der Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Eine Kirchengemeinde hatte Hunjek und andere Kinder seines Heimatdorfes damals zu einer Weihnachtsfeier eingeladen. Am Ende bekam jeder ein Schuhkartongeschenk. „Die Freude über diese unerwartete Überraschung ist bis heute unvergessen.“ Inzwischen lebe Hunjek in München und engagiere sich selbst mit einem Sammelpunkt für die Aktion der christlichen Hilfsorganisation Samaritan’s Purse. Ein Geschenk besitze der Familienvater übrigens immer noch: einen Spielzeug-Feuerwehrwagen, mit dem heute sein Sohn spielt. Für die Organisationsteam ein Musterbeispiel für die Wirkung der Kampagne.

Kartons gestalten oder bestellen

Die beiden engagierten Frauen erklärten auch, wie die Hilfe auf den Weg kommt: Auch heuer kann jeder mit einem individuell zusammengestellten Geschenkpaket solche Hoffnungsgeschichten schreiben. „Einfach einen eigenen Standard-Schuhkarton weihnachtlich gestalten oder vorgefertigte Kartons unter jetzt-mitpacken.de bestellen. Dann werden die Pakete mit neuen und selbstgemachten Geschenken für Jungen oder Mädchen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren befüllt.“ Empfohlen wird eine Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten. Packtipps und Hinweise, was nicht eingepackt werden sollte, sind im Flyer, der in den Abgabestellen ausliegt, zu finden, hieß es bei dem Treffen.

Appell an die Bevölkerung

Pro beschenktem Kind wird eine Geldspende von zehn Euro empfohlen. „Jeder Beitrag – ob klein oder groß – ist eine Investition in das Leben von Kindern. Denn nur so können wir die Geschenkaktion auch künftig durchführen“, zitieren sie Samaritan’s-Purse-Vorsitzende Sylke Busenbender von der deutschen Dachorganisation. Vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) werde die Aktion als förderungswürdig empfohlen. Landrat Richard Reisinger schloss sich dem Aufruf gerne an und appellierte an die Bevölkerung, den Kindern eine kleine Weihnachtsfreude zu bereiten. Die fertigen Päckchen können dann in der Abgabewoche vom 8. bis 15. November zur jeweiligen Abgabestelle gebracht werden. „Im Landkreis Amberg-Sulzbach und der Stadt Amberg gibt es rund 15 davon“, sagt Jedida Strobel, Sammelpunkt-Leiterin in Sulzbach-Rosenberg. Die Geschenkpakete aus dem deutschsprachigen Raum gehen unter anderem an Kinder in Bulgarien, Georgien, Lettland, Rumänien oder auch in die krisengeschüttelte Ukraine. Alle Abgabeorte findet man unter: www.weihnachten-im-Schuhkarton.org.

Mehr über die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton"

Sulzbach-Rosenberg
Service:

Liste der Abgabeorte

  • Sulzbach-Rosenberg: Jedida und Jürgen Strobel, Rieglesbrunnenstraße 12, 09661/813 505; St.-Anna-Krankenhaus Com-Center, Krankenhausstraße 16, 09661/520-0 Bäckerei Strobel, Pirnermühle, Hauptstraße 2a, 09661/6165
  • Edelsfeld: Frischemarkt Scharf, Weißenberger Straße 3, 09665/8135
  • Hirschbach: Evangelische Kirchengemeinde Eschenfelden, Kirchenweg 3, 09665/422
  • Schnaittenbach: Ulrike Straub, Birkenweg 38, 09622/2940
  • Poppenricht: Karin und Wolfgang Geih, Neue Heimat 22, 09621/64918
  • Amberg: Heinz-Dieter und Helga Münch, Sebastian-Regler-Straße 49, 09621/123 29; Apotheke St. Marien, Marienstraße 6, 09621/485 10; Mariplus-Apotheke, Emailfabrikstraße 15, 09621/917 02 10; Bahnhof-Apotheke, Hinter der Mauer 1, 09621/22 753

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.