09.06.2021 - 16:34 Uhr
AmbergOberpfalz

"Ich will weg": Große Nachfrage nach Pauschalurlaub in Amberger Reisebüros

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Doppelt geimpft und dann ab in den Ferienflieger? So einfach ist es (noch) nicht. Trotzdem ist die Nachfrage nach Urlaubsreisen wieder groß, wie eine Umfrage in den Amberger Reisebüros ergab.

Reisen und Corona: Pauschalurlaub wird derzeit in Amberger Reisebüros gern gebucht. Die Lieblingsländer sind Spanien und Griechenland.
von Andrea Mußemann Kontakt Profil

Die Amberger haben Urlaubshunger. Sie wollen raus aus den eigenen vier Wänden, etwas anderes sehen, ihre Ferien genießen. In den Reisebüros gibt es deshalb aktuell gut zu tun. Seit etwa zwei Wochen hat Dronzella Reisen in der Paradiesgasse 5 wieder geöffnet. "Die Urlaubsfreude war zwar schon immer da, doch jetzt ist sie voll ausgebrochen", sagt Mit-Inhaberin Sonja Honig. Die Nachfrage nach Pauschalurlauben sei groß. Dennoch seien viele ihrer Kunden überrascht, dass sie nicht "so ohne weiteres überall hinfahren können". Manche würden davon ausgehen, dass sie mit einer doppelten Impfung gegen das Coronavirus wieder unbeschränkt reisen könnten. "In den meisten Ländern muss man sich vorher online registrieren, man braucht in vielen Ländern zusätzlich einen PCR- oder Antigen-Schnell-Test. Viele meinen, geimpft heißt, uneingeschränkte Reisemöglichkeit, aber das ist noch nicht so, weil viele Länder unseren gelben Impfpass nicht akzeptieren. Sie möchten trotzdem noch einen PCR-Test", sagte Honig.

Griechenland und Spanien die Renner

Für Kunden sei diese Erkenntnis oftmals enttäuschend. "Wir beginnen das Beratungsgespräch mit den Einreisebestimmungen, damit sie wissen, was auf sie zukommt. Wenn das alles geklärt ist, können wir ein Angebot raussuchen." Es gebe auch Fälle, in denen diese Bestimmungen so abschreckend sind, dass der Urlaub nicht gebucht werde. "Andere sagen, das ist mir alles egal, ich will weg." Doch Sonja Honig ist guter Hoffnung, dass sich auf diesem Sektor noch einiges tun wird. "Ich vermute, viele Länder warten auf den digitalen Impfpass, weil das leichter zu kontrollieren ist. Griechenland und Spanien liegen aktuell hoch im Kurs bei Flugreisen. Was manche nicht mehr möchten, ist, die Zeit nach dem Urlaub in Quarantäne zu verbringen. Aktuell ist das noch bei Ägypten der Fall.

"Die meisten wollen Pauschalreisen"

"Die Urlaubsfreude ist unseren Kunden, wenn sie das Reisebüro betreten, schon ins Gesicht geschrieben", sagte Leonie Rebitz vom Sonnenklar-TV-Reisebüro. Die meisten sind schnell entschlossen. Die Zeit, um das Angebot noch einmal zu überdenken, hat sich auf einen Tag reduziert. "Mittlerweile geht das wirklich schnell. Viele kommen am nächsten Tag wieder, um zu buchen, weil sie Angst haben, dass das Angebot weg ist." Für Pärchen steht der Juni hoch im Kurs. Familien wollen in den Sommerferien weg. Die beliebtesten Ziele sind heuer "Länder wie Spanien, Balearen, Mallorca und ganz viel Griechenland". Veranstalter würden auf die Verunsicherung der Kunden mit Angeboten reagieren. "Hier hat man einfacher die Möglichkeit, umzubuchen oder zu stornieren. Deswegen entscheiden sich die meisten Kunden für die Pauschalreisen", sagte Leonie Rebitz.

90 Prozent aller Kunden würden die so genannte "Flex-Option" mancher Reiseveranstalter nutzen, sagt Anita Klaric vom Five-Point-Reisebüro am Salzstadelplatz. Hier würde man gegen einen geringen Aufpreis die Möglichkeit erhalten, bis zu zwei Wochen vor Urlaubsbeginn wieder zu stornieren. "Die Reiselust ist da" und bei denen, die geimpft sind, sei auch das Sicherheitsgefühl größer. Die beliebtesten Länder sind Spanien und Griechenland. Bei den Eigenanreisen seien Italien oder Kroatien vorne dabei. Haben die Menschen genug von ihren eigenen vier Wänden? Das "Ja" von Anita Kleric kommt wie aus der Pistole geschossen. Es müsse dabei aber nicht unbedingt die große Flugreise sein, manchen reiche schon ein Städtetrip in Deutschland. "Aber man merkt, die Leute wollen einfach wieder mal was anderes sehen."

Busunternehmen: Vorschriften ein Flickenteppich

Auch beim Reise Leo in Raigering regt sich wieder was. Nina Oberndorfer, die Frau von Inhaber Leonhard Oberndorfer, blickt in den Kalender und sagt: "Am Samstag findet die erste Busfahrt seit Oktober statt." Doch die Freude über den Start der Urlaubssaison wird auch etwas getrübt. "Die Vorschriften sind ein Flickenteppich." In Hamburg dürfe beispielsweise der Bus nur zu 60 Prozent ausgelastet sein, in anderen Städten nur zu 40 Prozent, in manchen Bundesländern seien nur Fahrten erlaubt, wenn der Inzidenzwert unter 100 ist. "Es ist alles sehr, sehr schwierig und unübersichtlich. Teilweise kommt man mit dem Lesen nicht mehr it. Aber dennoch merken wir, dass es die Leute wieder rauszieht", sagte Nina Oberndorfer.

Reisebüros traf die Coronakrise hart

Schwarzenfeld

Viele Kunden meinen, wenn sie doppelt geimpft sind, ist wieder alles möglich. So ist es aber aktuell noch nicht.

Sonja Honig, Mit-Inhaberin von Dronzella Reisen

Sonja Honig, Mit-Inhaberin von Dronzella Reisen

90 Prozent aller Kunden nutzen die Flex-Option. Das ist die Möglichkeit mancher Veranstalter bis zu zwei Wochen vor Urlaubsbeginn kostenlos zu stornieren.

Anita Klaric, Five-Point-Reisebüro am Salzstadelplatz

Anita Klaric, Five-Point-Reisebüro am Salzstadelplatz

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.