08.10.2021 - 15:54 Uhr
AuerbachOberpfalz

Gewinner des Nachhaltigkeitspreises der Raiffeisenbank Auerbach-Freihung stehen fest

Ein Preisgeld von insgesamt 12 000 Euro schüttet die Raiffeisenbank Auerbach-Freihung für sieben nachhaltige Projekte aus.

Die sieben Preisträger zusammen mit (hinten, von links) Frank-E. Kirchhof, Eva Birkmüller und Michael Sommer.
von Jürgen MaschingProfil

Über einen Geldsegen für ihre Projekte freuten sich sieben Vereine und Institutionen, die zu den Gewinnern des Nachhaltigkeitspreises der Raiffeisenbank Auerbach-Freihung gehören. Auserwählt hat sie eine Jury. Dazu gab es den sogenannten Publikumspreis, bei dem die User im Internet über die vorgestellten Projekte abstimmten.

Raiffeisen-Vorstandsmitglied Frank-E. Kirchhof begann seine Rede mit den Worten: "Wir befassen uns heute nicht mit den komplexen klimatischen Zusammenhängen, sondern vielmehr mit kleinen und regionalen Projekten. Diese erscheinen aber in der Gesamtheit nicht minder wichtig."

Waren es beim ersten Nachhaltigkeitspreis 2018 noch zehn Bewerber, so reichten dieses Mal schon 27 Vereine und Institutionen ihre Unterlagen ein. "Ein Effekt, der sicherlich nicht nur an den gestiegenen Preisgeldern liegt, sondern vor allem auch zeigt, dass Nachhaltigkeit immer breiter in der Bevölkerung Beachtung findet", interpretierte Kirchhof die Entwicklung.

Beim Publikumspreis standen nach Abschluss der Voting-Phase 2 138 Stimmen zu Buche. "Damit hätten wir nicht gerechnet", sagte der Vorsitzende. Gewinner war der Kindergarten St. Martin in Kaltenbrunn mit 362 Stimmen. Unter dem Titel "Auf ans Beet und fertig los" läuft dort ein Hochbeet-Projekt, das mit 2 500 Euro als "Dünger" prächtig aufblühen dürfte. 1 500 Euro rollen beim Radfahrverein Elbart an, und 1 000 Euro erhält die Umwelt-AG des Augustinus-Gymnasiums in Weiden.

Die Aufsichtsratsvorsitzende Eva Birkmüller, die Vorstände Michael Sommer und Frank-E. Kirchhof sowie der Handballer Maximilian Lux berieten über die Vergabe den ebenfalls mit 5000 Euro dotierten Jurypreises. Sie entschieden sich für die Dr.-Dittrich-Schule in Pegnitz, die einen alten Bauwagen erworben hat und ihn zu einem Rückzugsort für die Kinder und Jugendlichen upcyceln will. 2 500 Euro gibt es dazu von der Raiffeisenbank. Außerdem gehen 1 500 Euro an die Krötensee-Mittelschule in Sulzbach-Rosenberg und 1 000 Euro an den FC Troschenreuth.

Als Letztes gab es auch noch einen Sonderpreis für Projekte im Bereich von Schulen und Kindergärten. Hier gingen 2 000 Euro an die Dr.-Heinrich-Stromer-Grundschule in Auerbach für die Einführung von Wasserspendern und Glasflaschen.

Vierte Runde des Raiffeisen-Förderpreises in Sulzbach-Rosenberg

Sulzbach-Rosenberg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.