10.04.2019 - 10:24 Uhr
AuerbachOberpfalz

Stadt Auerbach dankt für geleistete Dienste

Vier Mitarbeiterinnen der Stadt bat Bürgermeister Joachim Neuß am Dienstag in den frisch sanierten Sitzungssaal des Rathauses, um ihnen zu Dienstjubiläen zu gratulieren oder sie in den Ruhestand zu verabschieden.

Auf 25 Jahre Dienstjahre bei der Stadt blicken (vorne, von rechts) Anna Schmidt und Anke Griesbeck zurück; in den Ruhestand gehen Conny Müller und Hildegard Lippert. Hinten von links Bürgermeister Joachim Neuß, Bademeisterin Stefanie Mohles, Personalamtsleiterin Michéle Schwarz, Kindergartenleiterin Annemarie Förster, Hausmeister Armin Paulus und stellvertretender Personalratsvorsitzender Harald Schmidt.
von Autor CSProfil

Nahezu zeitgleich traten die Erzieherin Anke Griesbeck und die Reinigungskraft Anna Schmidt vor einem Vierteljahrhundert ihre Aufgaben bei der Stadt Auerbach an. Griesbeck hatte sich in Leipzig zur Kindergärtnerin und zur staatlich anerkannten Erzieherin ausbilden lassen. Dann orientierte sie sich beruflich neu als Hotelfachfrau und fand im früheren Auerbacher Hotel Goldner Löwe eine Anstellung. Eine Schwangerschaftsvertretung führte sie ab September 1994 in den städtischen Kindergarten, wo sie seit September 1997 eine Stelle als Erzieherin innehat. 2016 übernahm sie Verantwortung als Stellvertreterin der Leiterin Annemarie Förster und ist laut Neuß „ein Teil des hervorragenden Teams“. Das Stadtoberhaupt betonte: „Nie wurden von Eltern Klagen oder Anliegen an mich herangetragen, im Kindergarten ist man stets bemüht, alles selbst zu regeln.“

Im April 1994 kam Anna Schmidt als Reinigungskraft zur Stadt; davon geraume Zeit in der alten und neuen Helmut-Ott-Halle. Immer wieder sorgte die gebürtige Bernreutherin auch im Rathaus für Sauberkeit. Seit 2003 sitzt Conny Müller im Kassenhäuschen des städtischen Freibads Schwimm-sa-la-bim. Dazu entschloss sie sich nach ihrer Tätigkeit in einem Reinigungsbetrieb. Jetzt wurde sie in den Ruhestand versetzt. Ersatzweise stand sich auch als Reinigungskraft in der Turnhalle zur Verfügung. Ab Februar 2009 übernahm sie die Tätigkeit als Kassiererin auch im Hallenbad. Gesundheitliche Gründe hindern sie daran, ihren Dienst weiterhin auszuüben. Als „Spätberufene“ fand Hildegard Lippert ab 1. März 2015 eine Anstellung als Reinigungskraft bei der Stadt, zunächst als Springerin. Die gelernte Verkäuferin in der ehemaligen Drogerie Breitschaft wechselte später ins Caritasheim St. Hedwig, bis sie dann bei der Stadt anfing.

Mit dem Dank der Stadt überreichte Neuß mit einem gefüllten Kuvert auch die Urkunden an die beiden Arbeitsjubilarinnen. Harald Schmidt gratulierte in Vertretung des Personalratsvorsitzenden Christian Lehner mit einem Blumengebinde zum 25-jährigen Arbeitsjubiläum, das gerade im öffentlichen Dienst nicht gang und gäbe sei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.