05.03.2021 - 20:32 Uhr
AuerbachOberpfalz

Wegen Corona: Auerbacher Realschule verteilt Zeugnisse im Drive-in-Verfahren

Für einen kleinen Stau vor dem Auerbacher Kloster der Schulschwestern von Unserer Lieben Frau sorgte am Freitagnachmittag die Verteilung der Zwischenzeugnisse an die Realschüler nach einem ungewöhnlichen Verfahren.

Rektorin Schwester Lioba Endres und ihre Stellvertreterin Silke Karl verteilten die Zwischenzeugnisse an die vorbeifahrenden Eltern.
von Markus Müller Kontakt Profil

Die Rektorin Schwester Lioba Endres hatte sich ein „Drive-in-Verfahren“ einfallen lassen, um die Zwischenzeugnisse (für die Neunt- und Zehntklässler) sowie die Notenzwischenberichte (für die jüngeren Schüler) an den Mann zu bringen: Die Eltern durften im Auto vorfahren und bekamen die Dokumente inklusive Jahresbericht in die Hand gedrückt. Damit Schwester Lioba und ihre Stellvertreterin Silke Karl schnell den Überblick bekamen, welches Zeugnis als nächstes rauszusuchen war, hatten die Eltern Zettel mit Namen und Klasse ihrer Kinder hinter die Windschutzscheibe gelegt. Zu Beginn der Verteilung, gegen 14.30 Uhr, war der Ansturm so groß, dass sich im Klosterweg ein kleinerer Stau entwickelte. Doch nach 45 Minuten war alles abgearbeitet und die beiden Schulleiterinnen durften erst einmal durchatmen und die kalten Finger wärmen. Bis 16.30 Uhr mussten sie allerdings noch durchhalten, da die Eltern bis zu diesem Zeitpunkt vorbeikommen konnten.

Eine lange Autoschlange bildete sich zu Beginn der Zeugnisübergabe im Drive-in-Verfahren vor dem Kloster der Schulschwestern von Unserer Lieben Frau in Auerbach.

Heuer war an den Schulen in der Region Amberg-Sulzbach einiges an Kreativität gefragt, um die Zwischenzeugnisse Pandemie-gerecht zu verteilen

Amberg

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.