24.05.2021 - 09:04 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Aufblühende Gemeinden sichern Artenreichtum

Eine Praxisschulung für Bauhofmitarbeiter stand jetzt in Bad Neualbenreuth an: Kreisfachberater Harald Schlöger zeigte, wie Kommunen durch die optimale Ansaat von Grünflächen einen Beitrag zur Artenvielfalt leisten können.

Bürgermeister Klaus Meyer (rechts) mit den beiden Kreisfachberatern Harald Schlöger und Manuela Pappenberger bei der Praxisschulung in der Nähe des Regenrückhaltebeckens in Bad Neualbenreuth.
von Josef RosnerProfil

Spätestens seit der Veröffentlichung der Studien zum Insektenrückgang und dem erfolgreichen Volksbegehren „Rettet die Bienen“ ist klar, dass die Gesellschaft mehr für den Schutz der heimischen Insekten tun muss. Dies machte Kreisfachberater Harald Schlöger nun bei einer knapp dreistündigen Praxisschulung beim Regenrückhaltebecken am Ortseingang von Bad Neualbenreuth den 20 teilnehmenden Bauhofmitarbeitern aus dem Bereich der Ikom Stiftland deutlich. Im Mittelpunkt der Schulung stand das Ansäen von kommunalen Blühflächen. Künftig sollen sich möglichst viele Grünflächen artenreich und insektenfreundlich präsentieren.

"Klar ist, wir müssen etwas gegen den Insektenrückgang und den Rückgang der Biodiversität tun."

Kreisfachberater Harald Schlöger

Harald Schlöger, der gemeinsam mit seiner Kollegin Manuela Pappenberger den Lehrgang leitete, nannte die Bauhofmitarbeiter wichtige Leute an der Basis, die den „Blühpark Bayern“ umzusetzen haben. „Klar ist, wir müssen etwas gegen den Insektenrückgang und den Rückgang der Biodiversität tun“, sagte Schlöger. Und weiter: „Wir Kreisfachberater versuchen seit langem, in unserer Beratung sowohl den Bürgerinnen und Bürgern als auch bei der Beratung der Kommunen diesem Anliegen gerecht zu werden. Wir beraten bei der Auswahl der Pflanzen und auch bei der Pflege der öffentlichen und privaten Grünflächen. Unser Ziel ist klar definiert: etwas für die Artenvielfalt tun und Insektenschutz erreichen.“ Schlöger zeigte sich überzeugt, dass durch die Ansaat von kommunalen Grünflächen etwas bewegt werden könne.

Kurz stellte Schlöger die optimalen Blühmischungen vor. In Bad Neualbenreuth wurde jetzt eine rund 250 Quadratmeter große Grünfläche mit zwei verschiedenen Mischungen angesät. Wichtig bei solchen Praxisschulungen nannte Schlöger auch den Erfahrungsaustausch der Bauhof-Leute untereinander. Schlöger wusste, dass eine hochwertige Blühmischung nicht ganz billig sei. Ein Kilogramm koste schon zwischen 125 und 150 Euro. "Aber es lohnt sich", so Schlöger.

Bürgermeister Klaus Meyer freute sich über den großartigen Anklang dieser Schulung und dankte der Kreisfachberatung, dass sie diese Möglichkeit anbietet. Meyer machte deutlich, dass sich der Zeitgeist geändert habe. „Jetzt stehen Bienen, Blühwiesen und die Natur noch mehr im Mittelpunkt.“ Auch die Gesellschaft wolle, dass etwas für den Erhalt der Natur getan werde. „Mit Blühflächen, die neu angesät werden, fangen wir gerade jetzt an. Wir müssen das probieren“, sagte der Bürgermeister. Den Bauhofmitarbeitern dankte er für ihren Einsatz: „Ihr seid die Mitarbeiter, die etwas für die Menschen und die Natur tun.“

Im Zusammenhang mit der Ökomodellregion waren vonseiten der Ikom Stiftland auch Jonas Bierlein und Antje Grüner als aufmerksame Beobachter vor Ort. Bierlein machte deutlich: „Unsere Landwirtschaft braucht Insekten.“ Gleichzeitig bot er die Zusammenarbeit mit den Kommunen und deren Bauhöfen an.

Harald Schlöger überreichte jedem Bauhof noch ein Praxishandbuch zu den Themen Ansaat und Pflege, ehe es an die Praxis ging. Schlöger zeigte dabei unter anderem die korrekte Verteilung des Saatguts. Auf der Fläche in Bad Neualbenreuth kam ein Kilogramm einheimisches Saatgut zum Einsatz, also vier Gramm pro Quadratmeter. So sollen künftig Nektar- und Pollenquellen für Wildbienen und andere Insekten zur Verfügung stehen. Um die Pflege der Neusaat wird sich der Bauhof der Bädergemeinde kümmern.

Bad Neualbenreuth setzt auf Blühflächen

Bad Neualbenreuth
20 Bauhofmitarbeiter aus dem Gebiet der Ikom Stiftland waren bei der dreistündigen Praxisschulung in Bad Neualbenreuth dabei. Gelehrt wurde der richtige Einsatz von Blühmischungen auf kommunalen Grünflächen.
Bauhofmitarbeiterinnen nahmen die Saatgutmischung genauer unter die Lupe, Kreisfachberater Harald Schlöger gab dazu Erläuterungen.
Kreisfachberater Harald Schlöger beim Ausbringen des Saatguts.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.