23.11.2021 - 17:13 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Feierlicher Akt im Tillensaal zu Bad Neualbenreuth

Sie erfüllen hoheitliche Aufgaben, müssen gewissenhaft arbeiten und sind vor allem zur Verschwiegenheit verpflichtet: Zwei neue Feldgeschworene sind jetzt von Bürgermeister Klaus Meyer vereidigt worden.

Christof Frank und Albert Härtl sind von Bürgermeister Klaus Meyer (von links) zu Feldgeschworenen verpflichtet worden.
von Konrad RosnerProfil

Einer der Tagesordnungspunkte der jüngsten Sitzung des Marktrats im Tillensaal war die Wahl und Verpflichtung zweier Feldgeschworener. Die Berufung erfolgte einzeln und nach geheimer Abstimmung. Das Ergebnis fiel dabei klar und deutlich aus. Denn sowohl Christof Frank als auch Albert Härtl wurden einstimmig in dieses Ehrenamt gewählt.

Bürgermeister Klaus Meyer verpflichtete anschließend beide per Handschlag, ehe er in einem feierlichen Akt die beiden neuen Feldgeschworenen vereidigte. Meyer verwies darauf, dass Feldgeschworene, oder auch „Siebener“, wie sie genannt werden, in Bayern eine lange Tradition haben. Sie sind verpflichtet zu einer gewissenhaften und unparteiischen Ausübung ihrer Arbeit sowie zur Verschwiegenheit.

Bestätigung der Kommandanten

Ebenso einstimmig wurden die neu gewählten Kommandanten der Feuerwehr Hardeck bestätigt: Markus Schwartling als Erster Kommandant und Christian Schnurrer als Stellvertreter. Änderungen waren nötig bei der Zweckvereinbarung der Marktgemeinde mit dem Schulverband Bad Neualbenreuth. Zukünftig wird der Schulverband auch für die Beförderung der Kindergartenkinder zuständig sein. Bisher war dies die Marktgemeinde. Im Gegenzug wird die Marktgemeinde an den Schulverband auch die tatsächlichen Mehrkosten für die Beförderung der Kindergartenkinder erstatten. Der Rat stimmte einhellig zu.

Ebenso einstimmig wurde beschlossen, die Anpassung der Beitrag- und Gebührensatzung für die Wasserversorgungseinrichtungen erst Anfang nächsten Jahres vorzunehmen, wenn die genauen Verbrauchszahlen vorliegen. Der Beschluss wird dann rückwirkend zum 1. Januar 2022 in Kraft treten. Dies, so der Bürgermeister, hätten uch die Nachbarkommunen so vollzogen. Vor allem die teilweise Schließung des Sibyllenbads führe zu dem signifikanten Sinken des Wasserverbrauchs. Ein geschlossenes Votum gab es auch für den dritten Änderungsplan für den Bebauungsplan Baugebiet Bergäcker II. Damit, so Bürgermeister Meyer, werde Baurecht geschaffen.

Nicht alle Unterlagen vorhanden

Einstimmig gebilligt wurde ferner ein Bauantrag für den Einbau von Gauben und den Anbau von Balkonen an das bestehende Gebäude, ebenso ein Bauantrag der Stadt Waldsassen. Sie möchte für ihre Wasserversorgung die Entsäuerungsanlage Breitenbrunn erweitern.

Zurückgestellt wurde hingegen eine Bauvoranfrage für die Errichtung eine Geräteschuppens in Holzbauweise mit Satteldach, da die Unterschrift des Grundstückseigentümers fehlte. Auch die Tatsache, dass dieser Bau im Außenbereich der Marktgemeinde erfolge, sorgte für Diskussion. Nun wolle man abwarten, bis alle Unterlagen vorhanden sind.

Dorfladen und Bücherei am Marktplatz

Ein geschlossenes Votum gab es auch für den dritten Änderungsplan für den Bebauungsplan Baugebiet Bergäcker II. Damit, so Bürgermeister Meyer, werde Baurecht geschaffen. Ohne Gegenstimme wurde die Bedarfsmitteilung 2022 für geplante oder bereits in Ausführung befindlicher Maßnahmen im Rahmen der Städtebauförderung bewilligt. Darin stehen unter anderem die Neugestaltung des „Urlspitzwegs“ mit Neuanlagen von Parkplätzen, die Revitalisierung des Raiffeisen-Areals sowie der Ausbau der Ortsstraße „Quergraben“ und die Planung und Sanierung für das Anwesen Marktplatz 4. Die Räume dort sollen künftig, wie es in der Sitzung des Marktrats hieß, für einen Dorfladen sowie für eine Bücherei genutzt werden.

Zu Beginn der Marktratssitzung galt ein ehrendes Gedenken Dr. Wolfgang Ries, der seit 1995 Präsident des Golfclubs war und sich um den Verein und um die Marktgemeinde verdient gemacht hat.

Das Sanierungsprojekt der Stadt Waldsassen auf dem Gebiet der Gemeinde Bad Neualbenreuth

Waldsassen
Hintergrund:

Geheime Zeichen zur Sicherung der Grenzsteine

  • Die Feldgeschworenen kennzeichnen die Lage der Grenzpunkte mit geheimen Zeichen. Diese werden auch Unterlagen, Beleg, Zeugen oder Geheimnis genannt.
  • Die Siebenerzeichen sind meist besonders geformte und beschriftete Zeichen aus dauerhaftem Material, wie etwa gebranntem Ton, Glas, Porzellan oder Metall. Sie werden im Bereich des Grenzsteins in einer bestimmten, nur den Feldgeschworenen bekannten Anordnung ausgelegt.
  • Die Art dieser Anordnung bezeichnet man als "Siebenergeheimnis". An Form und Lage der Zeichen erkennen die Feldgeschworenen, ob der Stein verändert wurde. (Quelle: www.ldbv.bayern.de)

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.