28.12.2020 - 10:05 Uhr
Bad NeualbenreuthOberpfalz

Grund zur Freude, aber auch Sorgen in Bad Neualbenreuth

In der letzten Sitzung des Marktgemeinderats zog Bürgermeister Klaus Meyer Bilanz: Er würdigte die große Hilfsbereitschaft vor Ort und stellte abgeschlossene Projekte heraus, erinnerte aber auch an die schwierige Situation vieler Betriebe.

"Ich bin stolz, Bürgermeister einer Gemeinde zu sein, die sich so entwickelt hat", sagte Klaus Meyer im Marktgemeinderat.
von Konrad RosnerProfil

"Wir haben keinen Krieg, aber wir haben Corona. Corona ist eine Herausforderung an die Gesellschaft", sagte Bürgermeister Klaus Meyer in seinem Rückblick in der letzten Marktratssitzung des Jahres. Die Pandemie habe die Menschen auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. "Solch eine gesellschaftliche Notlage schweißt zusammen." Dennoch müsse man sich fragen, was auf die Menschen noch alles zukommen werde. Soziale Kontakte etwa fehlten nicht nur der Jugend, sondern auch den älteren Menschen. Meyer verwies darauf, dass viele Veranstaltungen abgesagt werden mussten. Umso erfreuter sei er über die großartige Hilfsbereitschaft in der Gemeinde, wobei er besonders das Engagement von Beate Ott herausstellte.

In der Marktgemeinde sei 2020 viel bewegt worden. Die Digitalisierung sei weiter ausgebaut worden, auch wenn es so manche Probleme gegeben habe. Viele Baumaßnahmen seien erfolgreich abgeschlossen worden, als Beispiele nannte er unter anderem den Straßenausbau und den Wasserleitungsbau. "Wir sind auf einem guten Weg." Diese Maßnahmen seien gelungen, auch dank hoher Zuschüsse. Sein Dank für die Unterstützung galt den zuständigen Politikern auf allen Ebenen. Lobend zeigte sich Meyer angesichts des harmonischen Miteinanders im Marktgemeinderat: "Parteipolitik spielt bei uns keine Rolle, wir treffen Vernunftentscheidungen." In diesem Zusammenhang zollte er auch der Verwaltung höchstes Lob. "Ich bin stolz, Bürgermeister einer Gemeinde zu sein, die sich so entwickelt hat", betonte Meyer.

Trotz alledem gebe es auch Sorgen, vor allem, wenn er an den Tourismus und die Gastronomie denke. "Man könnte Tag und Nacht weinen", so Meyer über die Situation der betroffenen Betriebe. "Ich hoffe, dass sie durchhalten können." Für 2021 hoffe er auf einen Lichtblick. "Schauen wir zuversichtlich in die Zukunft."

Zweiter Bürgermeister Christian Hebert dankte dem Bürgermeister und der Verwaltung mit Stefan Döllinger an der Spitze für ihre engagierte Arbeit. Auch Hebert verwies darauf, dass 2020 in Bad Neualbenreuth vieles bewegt worden sei. "Machen wir 2021 so weiter!"

Im Marktgemeinderat ging es auch um mehrere Bauvorhaben

Bad Neualbenreuth

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.