15.09.2020 - 14:25 Uhr
BärnauOberpfalz

Neues Baugebiet in Hohenthan ausgewiesen

Eine umfangreiche Tagesordnung bewältigte der Bärnauer Stadtrat in der vergangenen Sitzung. Nicht weniger als 18 Tagesordnungspunkte standen auf dem Programm.

Am "Hammerweg" in Hohenthan entsteht ein neues Baugebiet, das bereits voll erschlossen ist.
von Konrad RosnerProfil

Neben der Ehrung langjähriger Stadträte und dem Beschluss zum Abriss des Alten Schulhauses in Bärnau beantragte die Fraktion SPD/Grüne ein neues Baugebiet in Hohenthan ausgewiesen.

Bürgermeister Alfred Stier und die Verwaltung wurden aufgefordert, die notwendigen Schritte für die Realisierung des Baugebiets "Am Hammerweg" in Hohenthan in die Wege zu leiten. Die Faktion begründete ihren Antrag mit der Tatsache, dass es in Hohenthan bis auf einen übrigen Bauplatz keine weiteren mehr gebe. Für das neue Baugebiet gebe es zudem schon Interessenten. Die Besonderheit: Das Baugebiet "Am Hammerweg" sei schon ein rechtsgültiges Bebauungsgebiet, es fehle nur noch die Erschließung, so Fraktionssprecher und Dritter Bürgermeister Gottfried Beer. Die notwendigen Kosten, die so niedrig wie möglich gehalten werden sollten, sollen im Nachtragshaushalt aufgeführt werden. Beer stellte fest: "Aktuell gibt es einen großen Run auf Bauplätze." Auch Zweiter Bürgermeister Michael Schedl (CSU) sah dies so.

Aufgehoben wurde der Stadtratsbeschluss vom 14. Juni 2018 zur "2. Änderung und Erweiterung des rechtskräftigen Bebauungsplanes für das Gebiet "Am Pfarrgarten" in Hohenthan und das damit zusammenhängende 10. Änderungsverfahren. Hintergrund: Im entsprechende Bereich, der vor 25 Jahren als Wohngebiet festgelegt wurde, befindet sich seit langem ein größerer Gewerbebetrieb. Mit der Umwandlung in ein Mischgebiet wollte die Stadt die Gegebenheiten 2018 vornehmen. Die Erweiterung soll den Bau eines Wohnhauses ermöglichen. Der Schritt fand beim Landratsamt allerdings überhaupt keinen Gefallen. Die Rechtsaufsicht forderte die Stadt auf, den Aufstellungsbeschluss aufzuheben. Dagegen klagte die Stadt Ende 2018 beim Verwaltungsgericht Regensburg.

Hintergrund zur Änderung des Bebauungsplanes "Am Pfarrgarten" in Hohenthan

Bärnau

Nun steht das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichts fest. "Glasklar", betonte Gottfried Beer. Das Urteil lasse gar eine andere Entscheidung, als die Aufhebung des Bebauungsplans zu. "Wir sollten in Zukunft keine Gefälligkeitsplanungen mehr machen", bilanzierte Beer. Die Planung für die Sanierung des "Alten Schulhauses" in Hohenthan bleiben dadurch war bestehen, werden aber aktuell nicht weiter fortgesetzt. Eine Umsetzung über die Förderoffensive des Amtes für Ländliche Entwicklung sei aktuell nicht möglich. Möglicherweise komme das Förderprogramm "Innen statt Außen" zum Tragen.

Aufgehoben wurde auch der Stadtratsbeschluss vom 12. Dezember 2019, nachdem die Anwesen Bischof-Senestrey-Straße 14 und Bachgasse 40 an die Stadt Kommunal GmbH verkauft werden sollten. Die Coronakrise habe jedoch einige Veränderungen mit sich gebracht, so dass die Sanierung des Bischof-Senestrey-Haus - wie ursprünglich geplant - von der Stadt Bärnau durchgeführt werde.

Desweiteren genehmigte das Gremium einige Bauanträge und Bauvoranfragen jeweils einstimmig. So plant unter anderem die Sparte Tennis im TSV Bärnau den Abbruch des bestehenden Tennisheimes und einen anschließenden Neubau. Bürgermeister Alfred Stier informierte den Stadtrat, dass aufgrund er weiterhin bestehenden Corona-Krise der Neujahrsempfang 2021 abgesagt wird.

Das alte Schulhaus in Schwarzenbach wird abgerissen

Bärnau
Die Planung für die Sanierung des "Alten Schulhauses" (unser Bild) in Hohenthan wird aktuell ausgesetzt.

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.