18.11.2019 - 16:24 Uhr
Beidl bei PlößbergOberpfalz

Heilige keine Einheitsware

Beim Festgottesdienst in der Kirche, von links am Altar Diakon Egon Giehl, Pfarrvikar Florent Mukalay Makuba, Festprediger und Zelebrant Pfarrer Johann Zeltsperger und Ortspfarrer Thomas Thiermann.
von Externer BeitragProfil

Sehr gut besetzt waren die Bankreihen der Pfarrkirche zum Leonhardifest. Der Liturgische Dienst zog mit 18 Ministranten, Festprediger Pfarrer Johann Zeltsperger aus der Pfarrei Edelsfeld sowie Pfarrer Thomas Thiermann, Pfarrvikar Florent Mukalay Makuba und Diakon Egon Giehl in die Kirche ein. Unter den Gläubigen waren viele Besucher aus Pilmersreuth an der Straße, darunter 25 Fußwallfahrer. Sie waren nach Beidl zur Verehrung des Schutzheiligen Leonhard gepilgert.

In seiner eindrucksvollen Predigt stellte Pfarrer Zeltsperger heraus, dass die Kirche viele Heilige vorweisen könne. Unterschiedliche Menschen in unterschiedlichen Zeitepochen, mit unterschiedlichen Lebensgeschichten. "In diesen vielen Heiligen sehen wir, dass Heilige keine Einheitsware sind. Jeder von ihnen ist einzigartig, einmalig und auch unwiederholbar, so wie Du und ich." Und doch verbinden alle Heiligen Merkmale. Zeltsperger ging in seiner Predigt auf die fünf Kennzeichen eines Heiligen ein, die Papst Franziskus 2018 beschrieben hat.

Erstes Kennzeichen nach Papst Franziskus ist das Durchhaltevermögen in Geduld und Sanftmut. Das zweite Kennzeichen sei die Freude und der Sinn für Humor. "Es gibt keine freudlosen Heiligen", so der Prediger. Die Freude wachse aus dem Bewusstsein, "das Gott uns unendlich liebt und er mit uns auf dem Weg ist und bleibt". Das dritte Kennzeichen sei Wagemut und Eifer. Der vierte Punkt auf dem Weg zur Heiligkeit sei die Gemeinschaft. Jesus habe in die Kirche gerufen, um in und mit der Kirche den Weg der Nachfolge zu gehen. Vielleicht sei auch die Ortsgemeinde der Ort der geistigen Stärkung und des geistigen Austauschs.

Der fünfte Punkt sei das treue Gebet. "So wenig ein Auto ohne Treibstoff auskommt, so wenig kommt unser Christ sein ohne das treue Gebet aus", betonte Zeltsperger. Diesen Weg zur Heiligkeit seien viele Christen vor uns gegangen und auch wir seien aufgefordert, diesen Weg zu folgen und zu gehen.

Am Schluss des Festgottesdienstes dankte Pfarrer Thomas Thiermann dem Festprediger für die ermutigende und aufbauende Predigt. Der Sprecher des Pfarrgemeinderates, Michael Vollath, überreichte eine kleines Präsent. Zum Abschluss erteilte Pfarrer Johann Zeltsperger den Segen mit der Reliqienmonstranz des Hl. Leonhard.

Mit der Reliquienmonstranz segnete der Gastprediger am Schluss des Gottsesdienstes die Gottesdienstteilnehmer.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.