09.04.2021 - 13:50 Uhr
Beidl bei PlößbergOberpfalz

Von Klein auf an die Umwelt schützen

Einen schönen Erfolg hat die Praktikantin Marina Krisch mit dem praktischen Teil ihrer Facharbeit erzielt. Gemeinsam mit den Kindern der Kita Regenbogen hat sie 125 alte Handys zum Recyeln gesammelt.

Kita-Leiterin Tanja Ruckdäschel und Praktikantin Marina Krisch (hinten von links), die das Projekt durchgeführt hat, sind stolz auf ihre Kindergartenkinder. Außer den Kindern aus der Notbetreuungsgruppe (auf dem Bild) haben natürlich auch die beim Fototermin nicht anwesenden Buben und Mädchen alle eifrig mitgemacht. Bild: ubb
von Ulla Britta BaumerProfil

Einen schönen Erfolg hat die Praktikantin Marina Krisch mit dem praktischen Teil ihrer Facharbeit erzielt. Gemeinsam mit den Kindern der Kita Regenbogen hat sie 125 alte Handys zum Recyceln gesammelt.

Warum dürfen alte Handys nicht einfach weggeworfen werden? Diese Frage können inzwischen auch die Kinder in der Kita Regenbogen exakt beantworten. Der sechsjährige Leopold ist auf diesem Gebiet sogar der Fachmann schlechthin. "Wir haben die Handys gesammelt, weil wir sie zu NABU schicken. Dort wird das Gold und das Silber rausgeholt", klärt er die Frage wie aus der Pistole geschossen.

125 alte Smartphones

Leopold weiß auch, dass die Wertstoffe aus den Smartphones von der Umweltorganisation NABU in Geld umgesetzt und dafür Wiesen für Insekten angekauft werden sollen. Dass beim Handysammeln gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden, freut die Kindergarten-Praktikantin Marina Krisch sehr. Sie hat das Kita-Projekt im Rahmen ihrer Facharbeit fürs Berufspraktikum angeregt. Beim Kita-Team unter Leitung von Tanja Ruckdäschel, aber auch bei den Eltern stieß sie damit auf offene Ohren. Seit Januar sammelt Marina Krisch Handys. Sage und schreibe 125 alte Smartphones, drei Tablets, ein Laptop und jede Menge Zubehörteile sind seither eingelaufen.

"Großer Fang" der kleinen Lena

Tanja Ruckdäschel freut sich über den Eifer ihrer kleinen Schützlinge. Alle seien sofort nach Hause und hätten daheim zu den Mamis gesagt, diese dürften nie mehr ein altes Handy einfach wegwerfen. Die kleine Lena hat sogar einen "großen Fang" gemacht. Eifrig erzählt die Fünfjährige, dass sie ein Tablet mitgebracht habe. Zur Facharbeit gehört natürlich vorrangig, den Kindern die Thematik Nachhaltigkeit und Recycling kindgerecht zu erklären, um schon in den kleinen Köpfchen den Umweltgedanken dauerhaft zu verankern. Die Sammelbehälter aus Karton wurden gemeinsam bemalt und die Kinder wurden mit dem Auftrag nach Hause geschickt, die Eltern zu bitten, die alten Geräte mitzubringen.

Die Kinder der Kita Regebogen wirkten auch bei der Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" mit

Beidl bei Plößberg

Tanja Ruckdäschel bedankt sich herzlich auch bei Anlaufstellen in anderen Kommunen wie in Bärnau oder Tirschenreuth, wo die Kita die Erlaubnis bekommen hat, eine Sammelbox aufzustellen oder mit einem Plakat auf die Aktion aufmerksam zu machen. Am 17. April schickt Marina Krisch eine schwere Kiste voll mit Smartphones an die Umweltorganisation. Das Geld aus den verkauften Wertstoffen lässt NABU nach Krischs Informationen in einen Umweltschutzfonds für Artenschutz einfließen. Aber noch ist die Aktion nicht zu Ende: Wer auch ein altes Smartphone hat und etwas für die Umwelt tun möchte, kann sein Gerät bis 17. April gern in der Kita Regenbogen vorbeibringen.

Leopold ist bereits ein kleiner Fachmann bei Recyclingfragen. Er weiß, dass in Handys Gold und Silber stecken.
Die fünfjährige Lena hat für die Umwelt schwer geschleppt: Sie hat ein altes Tablet zum Wiederverwerten mitgebracht.
125 alte Handy stecken in dieser Kiste. Ihre Rohstoffe werden nun dank der fleißigen Kinder wiederverwendet, wei es auch sein soll für die Umwelt.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.