06.09.2019 - 16:33 Uhr
BodenwöhrOberpfalz

Sandsäcke als Rettungsanker

In Bodenwöhr regnet es stark. Es droht ein Deich zu brechen. Feuerwehr, Wasserwacht und Bundeswehr gelingt es mit 600 Sandsäcken die Katstrophe zu verhindern Gefahr zu bannen - übungshalber.

von Irma Held Kontakt Profil

Um 16.15 Uhr löst am Donnerstag die Integrierte Rettungsleitstelle Alarm aus. Weil der Katastrophenfall ausgerufen wurde, eilt neben Feuerwehr und Wasserwacht auch die Bundeswehr zu Hilfe. Einsatzleiter Michael Ziegler junior, Kommandant der Bodenwöhrer Feuerwehr, skizziert am Seeufer beim Heim des Anglervereins in Anwesenheit von Zweitem Bürgermeister Albert Krieger das Szenario und beschreibt die fünf Einsatzabschnitte. Zwischen Weichselbrunner Weiher und Hammersee droht ein Deich zu brechen. Das Übungsgebiet liegt unter der Bahnbrücke, weshalb die Linie nach Furth im Wald gesperrt wurde. Den Fall haben die Reservistenkameradschaft Bodenwöhr mit der Patenkompanie der 1. Kompanie des Versorgungsbataillons 4 in Roding, der Feuerwehr und der Wasserwacht ausgearbeitet, sagt der Vorsitzende der Reservisten Karl Zwerenz, um für den Notfall gerüstet sein, aber auch um Kontakt zu halten.

Alles ist durchgetaktet. Die Sandsackfüller von der Patenkompanie schaufeln was das Zeug hält. Ein Bundeswehr-Lkw bringt eine größere Ladung nah an die Gefahrenstelle. Die militärische Menschenkette reicht die Sandsäcke flugs zu den Wasserrettern weiter, die sie aufschichten. Vom Hammersee her kommen zusätzlich Boote. Dann spitzt sich die Situation zu. Der Lastwagen kann nicht mehr anfahren und die Boote müssen früher anlegen, weil der Wasserspiegel sinkt.

Die Sandsackgruppe wird umdirigiert und befördert zum Teil angeleint wegen einer steilen Böschung das rettende Gut zu den Helfern im Wasser. Die zweite Mauer wächst langsamer. Die Boote bringen nur 10 bis 15 Sandsäcke pro Fahrt, aber auch der Wasserdruck lässt nach. Einsatzleiter Michael Ziegler ist optimistisch, dass sich die Verbindung vom Weichselbrunner Weiher zum Hammersee so abdichten lässt. Wo es beim Ineinandergreifen der Rettungszahnräder gehakt hat, wird eine Nachbesprechung klären.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.