01.09.2020 - 10:46 Uhr
BrandOberpfalz

Bernhard Schindler 100 Tage im Amt: Gemeindeverwaltung, große Maschinen, Pferde

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Brands Bürgermeister Bernhard Schindler leitet seit gut 100 Tagen die Geschicke der Gemeinde. Er kennt sich gut im Ort und seinen Gegebenheiten aus - nicht nur wegen seiner bisherigen Arbeit im Gemeinderat.

Der Name Bernhard Schindler ist eine bekannte Größe in der Umgebung. Der Brander Bürgermeister ist in Erntezeiten auch mit großen Maschinen auf den Feldern in weitem Umkreis unterwegs.
von Bertram NoldProfil

Es ist dunkel draußen und noch schwül warm. Manche sitzen bei Kerzenlicht auf dem Balkon oder schon vorm Fernseher. Da hört man rund ums Dorf noch Mähdrescher und Hydraulikpressen laufen, die die frühherbstliche Getreideernte auf den Feldern verrichten. Große, schwere Gespanne und Mähdrescher fahren schon am Nachmittag immer wieder durchs Dorf. Auf einem steht der Name Bernhard Schindler. Der neue Brander Bürgermeister hat Ernte-Urlaub, wobei der Begriff "Urlaub" völlig fehl am Platz ist. Bernhard Schindler sitzt von früh bis abends auf einem seiner Maschinen, um seine eigenen Felder abzuernten oder Lohnarbeiten auszuführen. Da kann es durchaus sein, dass seine Gespanne auch in weiter von Brand entfernten Orten anzutreffen sind.

Bernhard Schindler gewinnt die Wahl in Brand

Brand

Stress kennt der Brander Bürgermeister trotzdem nicht. Er wirkt eher wie der ruhende Pol der Gemeinde, wenn er im Rathaus am Schreibtisch sitzt und seine Arbeit in der Kanzlei erledigt. Der Schreibtisch ist umgedreht, so sitzt er den Bürgern nun direkt gegenüber, wenn sie nach ihm fragen und er sie in sein Zimmer bittet.

Tief verwurzelt in Gemeinde

Bereut hat Bernhard Schindler seine Entscheidung nicht. Sein neues Amt gefällt ihm gut. "Es ist sehr interessant und die 18-jährige Erfahrung als Mitglied des Gemeinderats war ungeheuer wichtig." Seine Partei, der CSU-Ortsverband, hat ihn lange gebeten, sich für das Amt zur Verfügung zu stellen - und am Ende hätte er nichts Besseres tun können als einzuwilligen, denn Bernhard Schindler ist ein Teil von Brand, tief verwurzelt in der Gemeinde, aktiv im öffentlichen Leben, stets ausgeglichenen und ausgleichend wirkend, freundlich. Und auch der Humor fehlt ihm nicht.

Es ist sehr interessant und die 18-jährige Erfahrung als Mitglied des Gemeinderats war ungeheuer wichtig.

Bürgermeister Bernhard Schindler

Auswärtigen ist er als begabter und aktiver Schauspieler bekannt: Er ist eine der tragenden Säulen der Theatergruppe Brand. Hat etwa Schauspielerei auch mit seinem neuen Amt zu tun? Eine Antwort gibt es vorerst nicht, doch sie bleibt nicht aus. Natürlich ist er sich der Verantwortung seines Amtes voll und ganz bewusst, denn er hat das "Erbe" von Ludwig König in einer Zeit großer Umbrüche in der Welt und großer Entwicklungen in Brand übernommen. Sein Vorgänger ist ihm ein ganz wichtiger Berater und Helfer. Er steht ihm "immer wieder einmal mit Rat und Tat zur Seite".

Einiges auf der Agenda

Es geht derzeit um nicht mehr und nicht weniger, als die Weichen der Gemeinde für einen Weg in eine gute Zukunft zu stellen. Da ist der Abriss des "Goldenen Hirschen", das geplante Senioren-Projekt in der Fichtelberger Straße und natürlich geht es um eine neue Zukunft für das ehemalige Freibad-Gelände.

Schindler war einer derjenigen, die vor der Wahl die Aufstellung einer zweiten Liste positiv bewertet hatte. "Gibt es nun eine Opposition?" "Es gibt sie, gerechtfertigt und so soll es sein!" Es gelingt ihm offenbar, damit gut umzugehen und sein Rezept ist einfach und logisch: Es sollen immer alle über alles informiert sein, und das wird in den beiden Gruppierungen vor Sitzungen vorbesprochen.

Es entsteht großes Chaos, das im Laufe des Abends immer verwirrender wird. Der Ausgang ist oft unvorhersehbar, aber am Ende herrscht Harmonie.

Bürgermeister Bernhard Schindler

Das hat sich bislang offenbar ganz gut bewährt und so sind leicht mulmige Gefühle vor Sitzungen - "man hat ja am Anfang nicht gewusst wie es läuft" - längst einer großen Sicherheit gewichen. "Man kann mich ja alles fragen, wenn es Probleme gibt!" Nervige Themen wie es für seinen Vorgänger etwa das Thema "Hundekot" war, gibt es nicht. Dieses Problem wird jedoch eines bleiben, wenn auch Leute immer wieder kommen und Vorschläge machen, wo man weitere Hundetoiletten aufstellen könnte.

Die Aufstellung des neuen Salzsilos hat ihn sehr gefreut, denn der Vorgang steht fast symbolisch dafür, wie es in Brand läuft: Die Gemeindearbeiter sind gelernte Facharbeiter und auch der gut ausgestattete Maschinenpark ist vorhanden. Nach wertvoller und perfekter Vorarbeit war das Silo, das nun den Ankauf von günstigem Streusalz im Sommer ermöglicht, mit wenigen Handgriffen aufgestellt: mit einem Kran abgelassen und aufgerichtet, aufgesetzt und Schrauben angezogen - fertig!

Drei Stunden Bürozeit

Das klappt nur mit einem "Miteinander"; einer der drei großen Wünsche des Bürgermeisters und diese Zusammenarbeit ist auch im Bereich der Kläranlage nötig, wo Schindler - Bürgermeister im Ehrenamt - noch immer täglich drei Stunden tätig ist.

Nach drei Stunden Bürozeit folgt die Fahrt in die Verwaltungsgemeinschaft nach Neusorg, wo Sachen erledigt werden müssen, die dort anfallen. Dann nach Hause, umziehen und weiter in die Kläranlage. Das klappt bei Bürgermeister-Terminen nicht immer so reibungslos. Kein Problem: Brand hat mittlerweile drei Leute mit Grundkurs, die die Arbeiten für ihn erledigen.

Junge Leute bemühen sich derzeit in Brand vermehrt um Baugrund. Sein zweiter großer Wunsch ist, dass das so anhält. Drittens ist er sehr froh, dass es noch genügend Leute gibt, die draußen auf den Feldern arbeiten; eine Arbeit, die leider nicht mehr geschätzt werde. Da wäre eine andere Sichtweise nötig und wünschenswert.

Insgesamt wünscht sich der Brander Rathauschef Harmonie und Gemeinschaft und dass alles, was die Gemeinde anpackt, zu einem guten Ende kommt. Da kommt nun auch die ausstehende Antwort bezüglich Schauspielerei im Volksschauspiel, wo die Stücke immer nach dem gleichen Muster verlaufen: "Es entsteht großes Chaos, das im Laufe des Abends immer verwirrender wird. Der Ausgang ist oft unvorhersehbar, aber am Ende herrscht Harmonie."

Der Name Bernhard Schindler ist eine bekannte Größe in der Umgebung. Er ist in Erntezeiten auch mit großen Maschinen auf den Feldern in weitem Umkreis unterwegs.
Bernhard Schindler betreibt mit seiner Familie eine Pferdepension.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.