31.03.2019 - 11:47 Uhr
BrandOberpfalz

Gemeinde mit 200 PS unterwegs

Die Gemeinde Brand hat nun 200 PS unter der Haube. Davon profitieren alle Bürger.

Übergabe mit einem symbolischen Schlüssel: (von links) Gemeindearbeiter Bernhard Schindler, Norbert Horn von der HOWA, Max Schnabel, Vertreter der BayWa, Gemeindearbeiter Michael Roth und Bürgermeister Ludwig König.
von Bertram NoldProfil

Bestens ausgerüstet ist nun der Bauhof der Gemeinde Brand. Nach dem Verkauf des Unimogs ist die Kommune nun stolzer Besitzer eines 200 PS starken Fendt 720 Vario: ein ungemein vielseitig einsetzbares Arbeitsgerät.

200 PS aus sechs Zylindern, 50 Kilometer pro Stunde und angehängt gleich noch ein neues Streugerät mit 1,9 Kubikmetern Volumen: Technik-Freaks geht da das Herz auf. Wenn man die drei Stufen auf der metallenen Leiter hinaufgestiegen ist und in dem bequemen, gut gefederten Sessel Platz nimmt, hat man viel Technik um sich. Weil der Vorbau bei angebautem Schneepflug länger als dreieinhalb Meter ist, sind Kameras und Monitore eingebaut, um einen bessern Rundumblick zu haben. Joysticks sind in solchen Fahrzeugen heute Standard.

Das alles hat seinen Preis. Leider hat die Abgabe des alten Unimogs nicht ganz die Summe eingebracht, die sich die Gemeinde erhofft hatte, und so mussten noch 154 000 Euro draufgelegt werden. Nun aber ist die Gemeinde bestens ausgerüstet für Winterdienst, Mäharbeiten, Heckenpflege und für viele andere Aufgaben. Das ganze Dorf profitiert vom neuen Gefährt, zumal die Gemeindearbeiter immer wieder Lob und Dank von den Bürgern für ihre Arbeit ernten.

Zur offiziellen Übergabe war Max Schnabel, Verkaufsberater für Kommunal- und Gewerbetechnik bei der BayWa Hof, nach Brand gekommen, um einen großen, symbolischen Schlüssel zu überreichen. Auch Norbert Horn, Inhaber der HOWA und regionaler Vertreter von Fendt,

war dabei. Am meisten freuten sich die beiden Gemeindearbeiter Bernhard Schindler und Michael Roth über die Neuanschaffung. Bürgermeister Ludwig König zeigte sich von der Technik des neuen Kommunaltraktors beeindruckt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.