27.03.2019 - 10:20 Uhr
BrandOberpfalz

Liebe, Witz und Turteltauben

Ausgebildete Musiker stehen mit Laien auf der Bühne, um einem dankbaren Publikum die aufwendige Operette "Boccaccio" zu präsentieren. Die Besucher in Brand erlebten eine lebendige und temporeiche Inszenierung von Carol Bischoff.

Gertrud Hankl ist in Brand keine Unbekannte. Im Reger-Jahr 2016 stand sie mit dem Männergesangverein `Max 'Reger` auf der Bühne.
von Bertram NoldProfil

Man muss es einfach mögen und vor allem schätzen das, was die Kreismusikschule macht und wofür zahlreiche Akteure immerhin acht Abende opfern, von einer langwierigen und aufwendigen Vorbereitung ganz abgesehen. „Boccaccio“, komische Operette in drei Akten von Franz von Suppé steht auf dem Programm und am vergangenen Sonntag gastierte das Ensemble im Mehrzwecksaal in Brand. Erwachsene Schüler der Musikschule sind unterwegs und bringen mit großem Engagement das auf die Bühne, was sie zusammenführt: die Liebe zur Musik, insbesondere zum Musiktheater. Dabei hat die stellvertretende Leiterin der Schule und Gesangspädagogin Carol Bischoff mit „Boccaccio“ einen Stoff ausgewählt, der sich wegen seines Unterhaltungswertes für ein solches Vorhaben hervorragend dafür eignet. Es geht um den berüchtigten Boccaccio, dessen skandalöse Liebesgeschichten ganz Florenz in Atem halten. Daraus wird eine Handlung mit viel Witz, mit pikanten Geschichten von Treue und Untreue, von wechselnden Beziehungen und natürlich vom Werben um die Liebe von hübschen Frauen. Und? Ende gut, alles gut!

Da widmen zahlreiche Sängerinnen und Sänger einen Großteil ihrer freien Zeit, um gemeinsam ein derart großes Vorhaben umzusetzen. Ballett-Schülerinnen unter der Leitung von Sylvia Brauneis sind in großer Zahl gefordert, eine vierköpfige Combo reist mit, die Beleuchtung und die Tontechnik muss geregelt sein und von denen, die hinter der Bühne agieren – vor der Vorstellung, während sie läuft und auch noch danach – ist noch gar nicht gesprochen. Welche eine grandiose Leistung der Kreismusikschule und wieviel Liebe zur Musik steckt hinter dieser Tournee!

Da stehen Sängerinnen mit abgeschlossenem Gesangsstudium auf der Bühne zusammen mit Laien, die sich den Gesang zum Hobby gemacht haben aber auch eine beachtliche Leistung abliefern. Und alles spielt sich absolut harmonisch ab. Natürlich ist es wunderbar, zuzuhören, wenn Gertrud Hankl mit einer 20jährigen Gesangsausbildung bei Carol Bischoff ihren Auftritt hat oder Jana Daubner im Duett mit Katharina Pötzl auf der Bühne steht. Beide haben ein abgeschlossenes Gesangsstudium hinter sich und ziehen mit herrlichen Stimmen die Zuhörer in ihren Bann. Andere haben ihre Leidenschaft zum Gesang zum Hobby gemacht und sind ebenso leidenschaftlich bei der Sache. Georg Graser am Mischpult ist da auch gefragt, um für einen relativen Ausgleich zu sorgen, so gut dies eben möglich ist. Niemand im Saal kommt auf die Idee, hier Vergleiche anzustellen oder gar zu werten. Der Wert liegt einzig und allein im Engagement und vor allem im gemeinsamen Schaffen.

Eine prächtiges und aufwendiges Bühnenbild dürfen die Besucher erleben und sich über eine sehr gekonnt und schwungvoll begleitende Combo mit Cezary Antkowiak (E-Piano und musikalischer Leiter), Jakob Johanne Schröder (Violine), Max Schmidkonz (Schlagzeug) und Uli Schmutzer am Bass freuen. Carol Bischoff steht für eine sehr lebendige und temporeiche Inszenierung und schließlich verdienen auch diejenigen ein ganz großes Lob, die die Kostüme entworfen und erstellt haben.

Ein derartiges Unternehmen kostet Geld und dafür gibt es auch „MUT“, den Förderverein der Musikschule des Landkreises Tirschenreuth e.V., der unter der Leitung seiner Vorsitzenden, Theodora Kupke, für die Aufbesserung der Kasse sorgt und auch solche Aktionen unterstützt. Der Erlös des Pausenverkaufs diente dazu.

Die vierköpfige Combo begleitete das Ensemble lebendig und schwungvoll.

KMS Operette Referenz

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.