01.11.2020 - 14:56 Uhr
DieterskirchenOberpfalz

Dem Breitband in Dieterskirchen weiter den Weg ebnen

In Dieterskirchen werden weitere Weichen für die Versorgung mit schnellem Internet gestellt. Der Gemeinderat hat grünes Licht dafür gegeben, dass ein Faserkonzentrator auf einem Grundstück in der Nähe der Schule aufgestellt wird.

Mit Glasfasern lässt sich schnelles Internet in den ländlichen Raum bringen. Der Gemeinderat Dieterskirchen hat ein Grundstück für einen Faserkonzentrator festgelegt
von Philipp Mardanow Kontakt Profil

Ein sogenannter Faserkonzentrator gilt als "Herzstück" bei einem Breitbandausbau. Von dort aus erfolgt die Verteilung des Glasfasersignals an die einzelnen Anwesen. In Dieterskirchen wurde eine gemeindliche Grünfläche nördlich der Schulstraße für die Aufstellung einer solchen Einrichtung vorgemerkt. Um das Glaserfaser-Konzept umzusetzen, sei ein gesicherter Standort nötig, heißt es im Protokoll der jüngsten Gemeinderatssitzung. Das vorgesehene Grundstück befinde sich in Besitz der Gemeinde und sei auch wegen seiner Lage für die Aufstellung geeignet.

Ohne Gegenstimme zeigte sich das Gremium mit der Grundstücksauswahl einverstanden. Im Beschluss festgeschrieben wurde noch, dass der Faserkonzentrator allerdings nicht mittig im Grundstück, sondern aus Ortsbildgründen im Bereich der Grundstücksgrenzen platziert wird.

Zur Kenntnis nahmen die Räte, dass das Flüsschen Ascha an verschiedenen Stellen gequert werden muss, um die nötigen Glasfaserleitungen zu verlegen. Dies erfolge in der Regel durch Spülbohrungen oder durch Rohre, die an der flussabwärts gewandten Seite von Brücken angebracht werden. Voraussetzung für letztere Variante ist, dass der jeweilige Straßenbaulastträger das O.k. dazu gibt. Wie aus den Sitzungsunterlagen hervorgeht, seien Ascha-Querungen im Bereich Pottenhofermühle, bei Hohenthal und nahe Katharinenthal vorgesehen.

Ein Blick in die Dieterskirchner Unterwelt

Dieterskirchen

Auf Einladung von Bürgermeisterin Anita Forster stellte sich Lothar Drachsler, der neue Leiter der Grundschule in Dieterskirchen, den Räten vor. Er schilderte seinen beruflichen Werdegang und berichtete, dass das Kollegium, das zwischenzeitlich auch um zwei Handarbeitslehrerinnen erweitert wurde – bestens zusammenarbeite. Aktuell würden 44 Kinder in zwei Kombiklassen unterrichtet, eventuell würde bald die "50er-Marke" geknackt. Der Schulleiter sieht die Schule als wichtigen Anziehungspunkt für junge Familien.

Bei den Anfragen rückte Ratsmitglied Alexander Köppl des schlechten Zustand des Parkplatzes bei der Grüninsel am Kindergarten in den Fokus. Die Bürgermeisterin sagte, dass sie nötige Ausbesserungsarbeiten beim Bauhof in Auftrag gegeben habe. Mittlerweile sei bereits Schotter aufgebracht worden. Pflegemaßnahmen regte Gemeinderat Peter Schwender beim Kinderspielplatz in Bach an. Er sicherte zu, dass der Bauhof bei den Arbeiten durch freiwillige Helfer unterstützt werde.

Die neuen Sitzgruppen im Gemeindegebiet sollen noch mit einem Schotterbelag ausgestattet werden. Dies sicherte die Bürgermeisterin nach Wortmeldungen von Peter Schwender und Richard Brunner zu. Außerdem sollen an der Sitzgruppe bei Kuppelhof für bessere Lichtverhältnisse noch Bäume gefällt werden. Dazu soll mit dem Beauftragten für den Kirchenwald Kontakt aufgenommen werden.

Abschließend wies die Bürgermeisterin noch darauf hin, dass im nächsten Jahr das Regionalbudget der ILE Schwarzach-Regen neu aufgelegt werde. Als Projekt dafür brachte sie die Renovierung des Kriegerdenkmals am Dorfplatz ins Gespräch. Eine ILE-Förderung sei attraktiver als Zuschüsse über den Denkmalschutz. Weitere Projektvorschläge könnten ihr gemeldet werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.