05.07.2021 - 11:37 Uhr
EbermannsdorfOberpfalz

Ebermannsdorfer Bushaltestellen nun barrierefrei ausgebaut

Ebermannsdorf ist barrierefrei, zumindest was die Bushaltestellen im Ortsbereich anbelangt. 224 000 Euro hat die Gemeinde insgesamt dafür ausgegeben.

Für den barrierefreien Ausbau von drei Bushaltestellen hat die Gemeinde Ebermannsdorf 224 000 Euro ausgegeben (von links): Bürgermeister Erich Meidinger, Patrick Strachotta (Firma Englhard), Katrin Schißlbauer (RBO), Busfahrer Manfred Müller, Claudia Scharnagl (Seuss Ingenieure), Anna Lena Braun (Gemeinde Ebermannsdorf), Christina Drick ((ZNAS) und Roland Kiesecker (Seuß Ingenieure).
von Paul BöhmProfil

In den vergangenen Tagen hat Bürgermeister Erich Meidinger offiziell zwei Bushaltestellen im Bereich der Hauptstraße und eine an der Abzweigung in die Dientzenhofer Straße für die Nutzung freigegeben. Mit leicht angehobenen und farblich abgesetzten Bordsteinen wurde hier eine nahezu höhengleiche Einstiegsstelle geschaffen. Die Unterstellhäuschen sind einladend und hell gestaltet, sie dienen dem Wetterschutz. Darüber hinaus wurden auch taktische Leitstreifen für blinde und sehbehinderte Menschen eingebaut.

Die Gesamtkosten für den Ausbau dieser drei Bushaltestellen beliefen sich auf 224 000 Euro. Wie die Leiterin des Zweckverbands Nahverkehr Amberg-Sulzbach, Christina Drick, sagte, habe ihre Einrichtung die Maßnahme mit insgesamt 15 000 Euro unterstützt. Von Seiten der Regierung bekommt die Gemeinde Ebermannsdorf 55 Prozent der förderfähigen Kosten (114 000 Euro) zuerkannt. Der Eigenanteil der Gemeinde Ebermannsdorf liegt bei rund 110 000 Euro. Die Bauzeit betrug rund sechs Wochen.

Kathrin Schißlbauer von Regionalbus Ostbayern aus Amberg (RBO) äußerte ihre Freude darüber, dass im Amberger Bereich weitere drei Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut sind. Eine stets unfallfreie Nutzung wünschte die Geschäftsführerin des Ingenieurbüros Seuß-Ingenieure aus Amberg, Claudia Scharnagl.

Wie bei der Freigabe der drei Bushaltestelle zu hören war, appellieren die Busfahrer der RBO, die täglich mehrmals die Haltestellen anfahren, an die Parkmoral der Verkehrsteilnehmer in unmittelbarer Nähe der Bushaltestellen.

Maßnahmen sollen Menschen mit Handicap Ein- und Aussteigen an Ebermannsdorfer Bushaltestellen erleichtern

Ebermannsdorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.