09.08.2020 - 14:52 Uhr
EbermannsdorfOberpfalz

Radweg-Lücke zwischen Ebermannsdorf und Schafhof geschlossen

Die letzte Deckschicht fehlt noch. Abgesehen davon ist eine weitere Lücke im Radwegenetz geschlossen – die Verbindung zwischen Ebermannsdorf und der B 85 bei Schafhof.

Zu einem Ortstermin trafen sich Vertreter der beteiligten Firmen und Ämter, der Gemeinde Ebermannsdorf und des Landkreises, unter ihnen (ab Zweiter von links) Stefan Noll vom Staatlichen Bauamt, Ebermannsdorfs Bürgermeister Erich Meidinger und (Fünfter von links) Landrat Richard Reisinger .
von Gerd SpiesProfil

Sein E-Bike hatte Landrat Richard Reisinger beim Besichtigungstermin nicht dabei, um den neuen Radweg gleich zu testen. Die Strecke von Sulzbach-Rosenberg bis Schafhof wäre aber auch sehr weit gewesen. Außerdem fehlt noch die Deckschicht auf dem neuen Radweg von Ebermannsdorf nach Schafhof. Mit der 2,5 km langen Strecke entlang der Kreisstraße AS 23 zwischen Ebermannsdorf und der B 85 wird diese Lücke im Radwegenetz des Landkreises geschlossen.

Radweg von Ebermannsdorf nach Schafhof wird deutlich teurer

Amberg

Verbindung bis Pittersberg

Mit Corona entdeckten viele Familien auch wieder das Fahrrad als Fortbewegungsmittel: Auf den touristischen Routen des Landkreises wie dem Fünf-Flüsse-Radweg herrscht derzeit Hochbetrieb. Da passt es sehr gut, dass der Landkreis Defizite in seiner Rad-Infrastruktur anpackt. Mit dem neuen Radweg wird der bereits bestehende Radweg entlang der B 85 Richtung Pittersberg angeschlossen.

Wie Stefan Noll vom Staatlichen Tiefbauamt berichtete, sind weitere Lückenschlüsse in Planung. So soll schon im nächsten Jahr mit der Überquerung der Autobahn A 6 und der Verlängerung des bestehenden Radweges entlang der Staatsstraße 2151 ins Fensterbachtal begonnen werden. Damit werde radtechnisch eine Verbindung zwischen dem Vils- und dem Naabtal hergestellt.

Großer Andrang beim Ortstermin

Der personelle Auflauf war groß bei der öffentlichen Vorstellung der neuen Radweg-Verbindung des Industriegebiets Schafhof und der B 85 mit dem Ort Ebermannsdorf. Neben Vertretern der Baufirma und des Planungsbüros war nicht nur der amtierende Ebermannsdorer Bürgermeister Erich Meidinger, sondern auch sein Vorgänger Josef Gilch vor Ort. Dieser wies darauf hin, dass die Gemeinde schon seit nahezu 20 Jahren diesen Lückenschluss gefordert habe. Im Mai dieses Jahres sei die Baumaßnahme endlich angepackt worden. Die Baufirma Seebauer setzte um, was das Ingenieurbüro Renner und Hartmann Consult geplant hat.

1,3 Millionen Euro kostet das rund 2,5 Kilometer lange Stück, fast eine halbe Million Euro fließen als Förderung. Mit einer Breite von 2,5 Metern begleitet nun der Geh- und Radweg die AS 23. Gedacht ist er nicht nur für Touristen, sondern auch für Arbeitnehmer, die die Strecke von Ebermannsdorf zu ihrem Arbeitsplatz in Schafhof umweltfreundlich mit dem Fahrrad zurücklegen wollen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.