19.01.2021 - 11:27 Uhr
EdelsfeldOberpfalz

Gemeinderat Edelsfeld tagt mit Abstand und FFP 2-Maske

Vor der ersten Sitzung im neuen Jahr stattet Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl den Gemeinderat Edelsfeld erst einmal mit den nötigen Utensilien aus.

FFP 2 Atemschutzmasken sind seit Montag in Geschäften, Bussen und Bahnen Pflicht. Die Edelsfelder Gemeinderäte trugen schon während ihrer Sitzung in der vergangenen Woche welche.
von Externer BeitragProfil

Der Gemeinderat Edelsfeld achtet bei seinen Sitzungen in der Corona-Pandemie auf die Hygienebestimmungen. Die Plätze sind auf Abstand gestellt, und Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl verteilte FFP 2-Masken an alle Ratsmitglieder. Damit geschützt, wandten sie sich erst einmal den Bauanträgen zu.

Bauanträge durchgewunken

Nichts auszusetzen gab es an den Plänen für eine Getränke-Leerguthalle und ein Einfamilienhaus in Edelsfeld. Über den Umbau einer Holzlege in Weißenberg in einen Technikraum mit Holzlagerräumen und eine Garage für land- und forstwirtschaftliche Geräte hatte es im Vorfeld Gespräche mit der Unteren Naturschutzbehörde gegeben. Auch hier gab es die Zustimmung; allerdings muss für die Zufahrt über ein gemeindliches Grundstück ein gesonderter Vertrag geschlossen werden. Auf eine Stellungnahme zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Solarpark Schlichter Hölzl II“ bei den Nachbarn in Vilseck verzichtet die Gemeinde Edelsfeld.

Mehrkosten bei Dorferneuerung

Bis auf einige Kleinigkeiten ist der erste Bauabschnitt der Dorferneuerung Edelsfeld III umgesetzt. Seine Gesamtkosten liegen bei 700.000 Euro. Für Aushubmaterial oder Schlacke im Straßenbereich entstanden Mehrausgaben von 82.070 Euro. Diese macht die Gemeinde in einem Änderungsantrag beim Amt für Ländliche Entwicklung geltend. Über den zweiten Bauabschnitt, der das Umfeld der Schule und das Feuerwehrhaus umfasst, stimmen sich die Beteiligten derzeit ab.

Pläne fürs Regionalbudget

2021 bietet die AOVE über das Regionalbudget erneut eine Fördermöglichkeit für Kleinprojekte an, die Lebens-, Arbeits-, Erholungs- oder Naturräume auf dem Land sichern und weiterentwickeln. Dabei denkt die Gemeinde Edelsfeld an den Ausbau des Kneippweges und die Beschilderung der Kneippbecken, an Zukunftsbäume in Abstimmung mit den Revierförstern und an Blühflächen bei den Windrädern. Weitere Maßnahmen sollen von den Vereinen vorgeschlagen werden.

Informationen unter "Sonstiges"

Umfangreich fiel dieses Mal der Tagesordnungspunkt Sonstiges aus. Bürgermeister Hans-Jürgen Strehl ließ wissen, dass für die Klärschlammentsorgung Kosten von 28.000 Euro angefallen sind. Die Planung des Leichenhauses am Friedhof Edelsfeld schlägt mit 24.000 Euro zu Buche. Für die Mindereinnahmen bei der Gewerbesteuer, verursacht durch die Corona-Pandemie, fließen eine Ausgleichszahlung von 59.511 Euro und eine Finanzzuweisung von 52.211 Euro nach Edelsfeld.

Aus den Reihen des Gemeinderats kamen der Hinweis auf erneuerungsbedürftige Hausbeschilderungen an den Straßen in Weißenberg und der Vorschlag, die Mail-Adressen der Vereinsvorsitzenden in die Homepage der Gemeinde aufzunehmen. Zum Thema Freiflächen-Photovoltaikanlagen im Gemeindegebiet lief eine Bürgerbefragung, deren Ergebnisse in der nächsten Gemeinderatssitzung am 9. Februar auf dem Tisch liegen sollen.

Großes Interesse an Photovoltaik in der Gemeinde Edelsfeld

Edelsfeld
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.