25.06.2020 - 11:31 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Ensdorfer Jagdpächter sucht Zeugen: Rehbock vermutlich von Hund gerissen

Der Ensdorfer Jagdpächter ist empört. Er hat einen qualvoll verendeten Rehbock aufgefunden, der vermutlich von einem Hund gerissen wurde.

Der Rehbock verendete qualvoll.
von Autor GMProfil

Ein Grundstückseigentümer aus Ensdorf informierte den Jagdpächter Josef Müller, dass zwischen dem 12. und 13. Juni am Ende der Wittelsbacher Straße, dem Ortsrand von Ensdorf, auf einer hanglagigen Wiese ein Rehbock gerissen worden sei. Vermutlich von einem oder mehreren nicht angeleinten Hunden. Bei dem Tier handelte sich um einen zweijährigen Rehbock. Spuren im Gras wiesen auch auf einen entsprechenden Kampf hin. Der Bock wurde am Bauch aufgerissen.

Zur Zeit pflegen die Rehe in Wald und Feld bekannterweise ihre Kinderstube. Das heißt, die Rehkitze werden aufgezogen. Gerade auch deshalb sollten Hunde bei Spaziergängen in der Landschaft immer an der Leine sein, betonen Jäger und Förster. Und die Hundebesitzer sollten mit ihren Tieren stets auf den Wegen bleiben.

Nun sucht Jagdpächter Josef Müller Zeugen des Risses. Wer Beobachtungen gemacht hat, soll sich bei ihm melden. Nach eigenen Angaben hat er bereits bei der Polizei Anzeige erstattet.

Bereits 2018 gab es einen ähnlichen Fall in Ensdorf

Ensdorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.