27.05.2021 - 10:15 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Gemeinderat Ensdorf wieder komplett

Elisabeth Übler ist neues Mitglied des Gemeinderats Ensdorf. Nach dem Ausscheiden von Thomas Göldner rückt sie für die SPD nach und wird bei der Sitzung des Gremiums von Bürgermeister Hans Ram vereidigt.

Bürgermeister Hans Ram vereidigt Elisabeth Übler als neues Mitglied des Gemeinderats Ensdorf.
von Autor TRAProfil

Der Gemeinderat Ensdorf machte bei seiner Sitzung einen wichtigen Schritt zu einem neuen Baugebiet in Ensdorf. Bereits im November 2019 hatte das Gremium die Aufstellung des Bebauungsplans Asamhöhe beschlossen. Die Diplomingenieure Martina und Stephan Dietrich vom Büro "Stadt und Raum" stellten nun den detaillierten Plan für den ersten Bauabschnitt vor. Der sieht 14 Bauparzellen nördlich der Asamstraße vor, auf denen Einfamilien- und Doppelhäuser entstehen sollen.

Probleme bereitet die Abwasseranlage, da der Kanal in der Schulstraße bereits jetzt ausgelastet ist. Deshalb ist auf der gegenüberliegenden Seite der Gemeindeverbindungsstraße nach Uschlberg unterhalb der sogenannten Hierlplatte ein Rückhaltebecken für das Oberflächenwasser geplant. Außerdem ist auf jedem Grundstück eine Zisterne zur Wasserrückhaltung notwendig, und die 5,25 Meter breiten Straßen im Baugebiet erhalten auf beiden Seiten einen 80 Zentimeter breiten wasserdurchlässigen Belag.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, das beschleunigte Verfahren für die Aufstellung des Bebauungsplans Asamhöhe 1 weiter zu verfolgen und beauftragte die Verwaltung, die öffentliche Auslegung und die Einschaltung der Träger öffentlicher Belange durchzuführen. Außerdem erfolgte die Berichtigung des Flächennutzungs- und Landschaftsplan mit der Umwidmung des Areals in ein allgemeines Wohngebiet. Ziel sei es laut Martina Dietrich, dass im Herbst ein Satzungsbeschluss für das Baugebiet vorliegt, da das schnelle 13b-Verfahren Ende des Jahres ausläuft.

Kontroversen gab es im Zusammenhang mit der Niederschrift über die April-Sitzung, die ohne die Stimmen der CSU-Räte genehmigt wurde. Grund hierfür waren die nicht berücksichtigten Einwände von Dominik Ernst und Klaus Hernes.

Einigkeit herrschte dagegen bei der von Bürgermeister Hans Ram vorgeschlagenen Einführung eines Stipendiums für die Mittelschule Ensdorf. Demnach erhält drei Jahre lang der beste Abschlussschüler monatlich 100 Euro, der zweitbeste wird mit 50 Euro, der drittbeste mit 25 Euro monatlich gefördert. Die Gemeinde Ensdorf beteiligt sich mit 300 Euro je Stipendiumsjahr. Die restlichen Kosten sollen von den Marktgemeinden Rieden und Schmidmühlen sowie von den Ausbildungsbetrieben getragen werden.

Das Gremium stimmte dem Bauantrag auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit einer Doppelgarage in der Kirchgasse 7 in Thanheim zu. Bürgermeister Ram informierte, dass der Breitbandausbau II in Richtung Langenwies und Bernstein ansteht. Auf Anfrage von Klaus Hernes erklärte er, dass die Offene Ganztagesschule in der Übergangsphase das Bildungshaus im Kloster Ensdorf nutzen könne.

Hintergrund:

Zur Person: Elisabeth Übler

• 45 Jahre alt, verheiratet, Mutter zweier Kinder

• In Böhmischbruck aufgewachsen, lebt sie seit 2001 in Wolfsbach

• Als Betriebswirtin bei der Firma Lüdecke in Amberg beschäftigt

• Seit 2020 Mitglied der SPD, will sich als Gemeinderätin einsetzen für eine positive Entwicklung der Gemeindeteile, für eine Verbesserung der Lebensqualität der Bürger sowie für eine zukunftsorientierte, bürgergerechte und ökologische Ortsentwicklung

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.