04.09.2019 - 18:13 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Im Kloster Ensdorf: Barock ohne Grenzen

"Die Barockzeit war eine Zeit intensiven Kulturaustauschs über die bayerisch-böhmische Grenze hinweg": Diese Einschätzung von Veronika Krížková (Centrum Bavaria Bohemia Schönsee) illustriert eine Ausstellung im Kloster Ensdorf.

Veronika Křížková vom Centrum Bavaria Bohemia in Schönsee erläuterte die Ausstellung Barockschätze Bayern Böhmen.
von Hubert SöllnerProfil

Die Ausstellung "Barockschätze Bayern Böhmen" stelle den einzigartigen Reichtum an barocken Baudenkmälern der bayerischen und tschechischen Nachbarregionen vor, betonte Pater Christian Liebenstein bei der Vernissage im Kreuzgang des Klosters. Hier werde der gemeinsame Kulturraum Tschechien-Bayern mit seinen engen Bindungen in den vergangenen Jahrhunderten sichtbar. Veronika Krížková vom Centrum Bavaria Bohemia betonte, "das gemeinsame barocke Kulturerbe aufzuwerten und zu verbinden, ist Ziel des Projekts Barockregion Bayern Böhmen". Der Reichtum an barocken Baudenkmälern werde genutzt, um die kulturelle und touristische Attraktivität zu erhöhen und den Kulturaustausch zu beleben.

Sakrales und Profanes

Die Ausstellung im Kreuzgang des Klosters stellt über 100 sakrale und profane Denkmäler der Barockzeit aus den bayerisch-tschechischen Nachbarregionen Oberfranken, Oberpfalz, Niederbayern, Pilsen und Karlsbad zweisprachig vor. Dabei sei die Auswahl nicht leicht gefallen, sagte Krížková - "so groß ist der Reichtum und die Vielfalt des grenzüberschreitenden Baukulturerbes". Das Projekt Barockregion Bayern Böhmen wird bis Ende September 2020 von Bavaria Bohemia/Centrum Bavaria Bohemia (CeBB) als Leadpartner gemeinsam mit den zwei tschechischen Projektpartnern, "DEPO2015" und Kulturista, umgesetzt. Gefördert wird es aus dem EU-Programm "Ziel ETZ Bayern-Tschechien" und vom Bezirk Oberpfalz.

Die Besucher der Vernissage vertieften sich in die über 100 durchgehend zweisprachig deutsch-tschechisch beschrifteten Paneele.

Auch weniger Bekanntes

Die Ausstellung zeigt laut Krížková, welche touristische Attraktivität das kulturelle Barock-Erbe besitzt. Anhand der gezeigten Denkmäler ließen sich die Schaffenswege der Baumeister, Architekten und Künstler der Barockzeit verfolgen: "Die Dientzenhofers, Asams und andere ließen sich nicht von Ländergrenzen einengen." Der Fokus liege dabei auch auf weniger bekannten Orten, die eine Entdeckung wert seien. Die Ausstellung war bereits im westböhmischen Barockzentrum Mariánská Týnice und in Aldersbach, Plattling und Regensburg zu sehen. Nun gastiert sie bis zum 27. September im Kreuzgang des Klosters Ensdorf. Der Besuch ist kostenlos.

Konzert zur Ausstellungseröffnung

Ensdorf
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.