06.09.2019 - 10:06 Uhr
EnsdorfOberpfalz

Plädoyer fürs Weiterbestehen des Wandervereins

Bei herrlichem Sommerwetter feierten im schattigen Kloster-Innenhof rund 70 Mitglieder bei Kaffee und Kuchen das 45-jährige Bestehen des Wandervereins. Dabei gab es auch besondere Ehrungen.

„Er ist seit dem Jahr 2000 Mitglied unseres Vereins und wir haben immer ein offenes Ohr bei ihm gefunden“, lobte Vorsitzende Annemarie Dollacker den scheidenden Pfarrer Pater Hermann Sturm und überreichte ihm ein Kuvert mit einem Reisekostenzuschuss.
von Hubert SöllnerProfil

Im August 1974, blickte Vorsitzende Annemarie Dollacker zurück, sei der Verein der Wanderfreunde Ensdorf von 23 Mitgliedern in der Klosterschänke aus der Taufe gehoben worden. Rasch sei die Zahl der Mitglieder angestiegen. Zeitweise habe sie 250 betragen, heute zählten die Wanderfreunde Ensdorf an die 180 Mitglieder. Auf die Gründungsmitglieder Konrad Riedl, Josef Koller, Michael Ried, Josef Leikam und Georg Kirchberger könne der Verein auch heute noch bauen, „wobei die beiden Letzteren heute leider verhindert sind“.

Der erste Vorsitzende der Ensdorfer Wanderfreunde war Georg Kummert, den Johann Kotzbauer 1977 ablöste, der den Wanderverein bis 2008 innehatte, so Annemarie Dollacker, die seitdem als Vorsitzende agiert. 1978 sei der erste Wandertag in Ensdorf abgehalten worden. Der 37. Wandertag, der auch der letzte war, fand im November 2014 statt. „Mangels Personal mussten wir die Wandertage leider einstellen“, so Dollacker, verwies jedoch auf die monatlichen Unternehmungen des Vereins wie Stammtische und die von Achim Hantke organisierten Tages- und Vier-Tage-Fahrten. Es war ihr ein Anliegen, bei diesem Jubiläumsfest dem Vorstand, "der immer mit viel Engagement und Freude die Unternehmungen plant", aber auch allen Mitglieder für ihre Vereinstreue zu danken. Ihr besonderer Dank gelte Pfarrer Pater Hermann Sturm, der Ensdorf und damit die Wanderfreunde verlassen werde.

„Er ist seit dem Jahr 2000 Mitglied unseres Vereins und wir haben immer ein offenes Ohr bei ihm gefunden“ betonte sie. Sie erinnerte an die Maiandachten, die er mit den Wanderfreunden auf dem Eggenberg gefeiert habe. Für die Zukunft aber wünsche sie dem scheidenden Pfarrer alles Gute, viel Gesundheit und überreichte ihm in einem Kuvert einen Reisekostenzuschuss. Abschließend wies sie darauf hin, dass sich 2021 der Verein auflösen werde, wenn sich nicht wider Erwarten ein neuer Vorsitzender findet.

Mit Blumen dankten stellvertretender Vorsitzender Wolfram Seebauer und Schriftführer Achim Hantke der Vorsitzenden für ihren Einsatz, wobei Hantke die Hoffnung äußerte, „dass die Annemarie 2021 im Amt bleibt und doch weitermacht“. Dann spielte Michl Köppl zünftig auf. Bürgermeister Markus Dollacker meinte: „Ich freue mich schon auf die Feier zum 50-jährigen Bestehen der Wanderfreunde“. Entgegen der Meinung mancher Vorstandsmitglieder setze er, der seit etwa 20 Jahren Vereinsmitglied sei, auf ein Weiterbestehen der Ensdorfer Wanderfreunde. So habe der Verein noch über 180 Mitglieder und neben dem vierwöchigen Stammtisch und den von Achim Hantke organisierten Fahrten sei auch die Nordic-Walking-Gruppe noch äußerst aktiv. Ein gemeinsames Essen aus der Klosterküche rundete die Jubiläumsfeier ab.

Mit Blumen dankten stellvertretender Vorsitzender Wolfram Seebauer (links) und Schriftführer Achim Hantke der Vorsitzenden Annemarie Dollacker für ihren Einsatz.
Michael Ried, Konrad Josef Koller und Konrad Riedl stellte Vorsitzende Annemarie Koller (von links) als Gründungsmitglieder vor, Josef Leikam und Georg Kirchberger waren leider verhindert.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.