25.11.2021 - 15:19 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Erbendorfer Adventssamstage mit Einschränkungen

Einkaufen, Musik und Kultur: Im Sammelpack gibt es das heuer bei den ersten Erbendorfer Adventsamstagen. Doch aufgrund der Corona-Auflagen kann es hie und da zu Einschränkungen kommen.

An diesem Samstag, 27. November, starten die "Erbendorfer Adventssamstage" - wenn auch mit Einschränkungen.
von Jochen NeumannProfil

Die Idee zu den „Erbendorfer Adventsamstagen“ hatte Siegrid Heindl, die am Kaiserberg einen Wollladen betreibt. „Warum nicht die Geschäftswelt mit der Kultur an ein paar Tagen zusammenbringen“, dachte sie sich. Mit der Stadt Erbendorf wurde das Projekt geboren.

Beinahe alle Einzelhandelsgeschäfte und Firmen in der Innenstadt machen an den vier Adventsamstagen mit. Die Kunden und Besucher dürfen sich bei ihrem Einkaufsbummel durch die Stadt auf Angebote freuen. Ein buntes Rahmenprogramm gibt's auch noch dazu, denn zahlreiche Vereine beteiligen sich an diesen Adventsamstagen und bringen so Geschäfte und Kultur zusammen.

Wie Organisatorin Sigrid Heindl mitteilt, werde das Programm der Adventssamstage im Rahmen des Erlaubten vonstatten gehen. „Die Geschäfte bieten als Rahmenprogramm das an, was möglich ist.“ Die Geschäfte werden jeden Samstag mit Plakaten informieren, welche Aktionen möglich sind.

Am ersten Adventssamstag stehen unter anderem Führungen mit Bürgermeister Johannes Reger auf dem Programm. Um 10 und 13 Uhr lädt er zu einem Stadtrundgang ein, bei dem die Teilnehmer einen Blick in die neue Tagespflege, in das zukünftige Bürgerhaus und das Museum Flucht und Vertreibung werfen können. Auch ein Besuch der Baustelle des neuen Hallenbades ist vorgesehen. Aufgrund der Corona-Beschränkungen erfolgen die Führung mit der 2Gplus-Regelung (geimpft, genesen und zusätzlich getestet).

„Jedes Gebet und jeder Gottesdienst ist auch eine Unterbrechung des Alltags, des normalen Tuns“, sagt Pfarrer Martin Besold. Die katholische Pfarrei beteiligt sich ebenfalls an den Adventssamstagen mit einer Andacht unter dem Namen „Unterbrechung“: um 12 Uhr in der Pfarrkirche Mariä-Himmelfahrt.

Pfarrer Besold gestaltet diese halbstündige Besinnung auf den Advent mit Jugendlichen. Mit dabei auch Gebet, gute Gedanken sowie Kirchen- und Orgelmusik. Es gelten die Hygienevorschriften wie bei Gottesdiensten.

„Es ist schade, dass die Erbendorfer Adventssamstage jetzt in die Zeit der Beschränkungen fallen“, sagt Bürgermeister Johannes Reger. Dennoch müsse man sich an die vor Kurzem erlassenen Auflagen halten.

An den Adventssamstagen warten viele Erbendorfer Geschäfte mit Angeboten auf

Erbendorf

„Jedes Gebet und jeder Gottesdienst ist auch eine Unterbrechung des Alltags, des normalen Tuns.“

Pfarrer Martin Besold

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.