06.02.2020 - 10:50 Uhr
ErbendorfOberpfalz

Ein Gelbbrustara ist kein Schmusekätzchen

Mit ihrem leuchtend blaugelben Federkleid zählen Gelbbrustaras zu den schönsten Vögeln des Regenwalds. Im Zusammenleben mit Menschen stellen sie sehr hohe Ansprüche an Umgebung und Haltung.

Mit ihrem leuchtenden Federkleid zählen Gelbbrustaras zu den schönsten Vögeln des tropischen Regenwalds. Wer sie privat halten will, sollte gewarnt sein: Sie stellen hohe Ansprüche.
von Christa VoglProfil

"Niedlicher, wunderschöner Gelbbrustara-Papagei für Zuhause, DNA-getestet, verschmust, sehr neugierig, handzahm, intelligent, gibt Küsschen. Nur in gute Hände abzugeben." So oder so ähnlich lauten die Annoncen im Internet oder in Zeitungen, mit denen Züchter Ausschau halten nach potenziellen Kunden, die bereit sind, um die 1000 Euro für den Kauf eines solchen Vogels auszugeben.

Niedlich? Neugierig? Verschmust? Handzahm? Wie ist eine solche Beschreibung zu werten? Immerhin handelt es sich bei Gelbbrustaras nicht um kleine putzige Kätzchen, sondern um exotische Wildtiere mit einer Länge ungefähr 80 bis 90 Zentimetern, einem Gewicht von bis zu 1300 Gramm und einer Flügelspannweite von einem knappen Meter.

Karl Beer, der in Erbendorf seit 15 Jahren einen Blumenladen betreibt und vor Ort nur als Charly bekannt ist, weiß zu diesem Thema mehr. Er beherbergt in seinem Geschäft eine ganze Familie dieser farbenprächtigen Schönheiten: Vater, Mutter, Kind. Die Elterntiere bekam er vor 25 Jahren von einem Freund geschenkt. "Die zwei Papageien waren damals eine von mehreren Attraktionen bei der Eröffnung eines Gartencenters in unserer Gegend", erzählt Charly. Doch fanden sich damals keine Käufer für diese beiden exotischen Vögel. Aus der Not heraus habe ihn ein Freund, der in diesem Gartencenter beschäftigt war, angesprochen und gefragt, ob er sich nicht vorstellen könne, die beiden Papageien zu sich zu nehmen.

Entscheidung fürs Leben

"Es war kein leichter Entschluss und ich habe auch nicht gleich ja gesagt. Diese Vögel sind ja eigentlich im Urwald zu Hause und ich bin grundsätzlich gegen die Haltung solcher Tiere in Käfigen oder Volieren." Beer hält kurz inne. "Und dann ist das ja auch noch eine Entscheidung fürs Leben, immerhin können diese Papageien bis zu 100 Jahre alt werden." Schließlich gab aber sein Verantwortungsbewusstsein den Ausschlag und er nahm die Tiere zu sich.

Rückblickend war jedoch die "Anschaffung solcher Vögel" nicht nur eine Entscheidung fürs Leben, sondern bedeutete auch eine Umstellung fürs Leben. "Natürlich ist es schon schön, wenn du morgens in den Laden kommst, sie sitzen auf der Stange, begrüßen dich mit einem Krächzen, warten schon auf einen Leckerbissen und du unterhältst dich mit ihnen." Aber es gebe eben auch viele weniger schöne Seiten, die man als Kunde beim Blumenkaufen nicht sieht. Sie dürften aber keinesfalls vergessen werden.

Eingeschnappte Vögel

Und über diese weniger schönen Seiten beginnt dann Charly auch gleich zu erzählen, wobei er seine drei Schützlinge, die über ihm auf einer Holzstange balancieren und gerade gegenseitige Gefiederpflege betreiben, mit einer Mischung aus Respekt und Zuneigung im Auge behält. "Wenn man sie zum Beispiel ausschimpft, weil sie etwas angestellt haben, dann sind sie für mindestens eine halbe Stunde eingeschnappt und zeigen das auch ganz deutlich." Sie werfen mit Futter um sich und hacken mit ihren Schnäbeln zornig auf herumliegende Äste ein, dass im wahrsten Sinne des Wortes die Fetzen fliegen. Will man sie dann mit einer Leckerei, wie einer Walnuss versöhnen, so ignorieren sie beleidigt das Friedensangebot. Oder versuchen sogar in den Finger zu beißen, der die Nuss hält.

Ein anderes Beispiel: Gelbbrustaras sind intelligente Vögel, ihnen wird daher schnell langweilig. Also sollte immer für genügend Abwechslung gesorgt werden, egal ob in Form von frischen Ästen, Wurzeln oder sogenanntem Intelligenzspielzeug. Denn ist ihnen erst einmal langweilig, suchen sie sich auf eigene Faust die passende Abwechslung. Und dabei machen sie keinen Unterschied zwischen einem Holzast und dem antiken Massivholz-Bauernschrank, der im Wohnzimmer steht.

Gewöhnungsbedürftig ist auch ihr Umgang mit Futter. Im Urwald lassen die Papageien Reste von Früchten und Sämereien einfach zu Boden fallen, wo sie andere Tiere bereitwillig auflesen und weiterverwerten. Ganz wie im Urwald gehen die drei Gelbbrustaras auch in der Erbendorfer Blumenwerkstatt mit dem Futter um: nämlich höchst verschwenderisch. Orangenspalten werden ausgelutscht und zu Boden geworfen, die Futterschale mit Körnern wird mit dem Schnabel so vehement bearbeitet, dass der Inhalt überall im Umkreis zu finden ist, "nur nicht mehr in der Schale." Und wie um zu demonstrieren, dass Charly keineswegs übertreibt und die Sache mit der Verwüstung durchaus der Wahrheit entspricht, durchbricht plötzlich ein lautes Krächzen und Kreischen die Ruhe, Obstteile und Körner fliegen zu Boden und ein Elterntier versetzt dem Jungen einen kräftigen Schnabelhieb. Mit einem kurzen Pfiff, gefolgt von mahnenden Worten, ruft Charly die Drei zur Ordnung. Sie reagieren darauf mit noch lauterem Krächzen und Kreischen.

Flaumiger Jungvogel

Dann verlässt das Trio wie auf Kommando eilig den Futterplatz und fliegt die vier Meter zum Nest, das sich in luftiger Höhe auf einem Holzzwischenboden befindet. Eingeschnappt verschwinden die Eltern sofort in der Nisthöhle, der viermonatige Jungvogel, den man noch gut an seinem grauen Federflaum am Hals erkennt, beginnt zwischen den Holzbrettern herumzuturnen. Nach dem lautstarken Tohuwabohu ist wieder Ruhe eingekehrt.

Regelmäßig wird Charly von seinen Kunden gefragt, ob denn seine bunten Freunde sprechen können, weil viele Papageien durchaus über eine gewisse Sprachbegabung verfügen. Doch in Bezug auf die Sprechfertigkeit gibt es große Unterschiede. Auf einer "Rangliste mit den fünf bestsprechendsten Papageienarten" steht der Gelbbrustara ungefähr an dritter Stelle. Hinter der Amazone und hinter dem Graupapagei.

"Meine Papageien sprechen nicht. Das liegt wohl auch daran, dass sie unter sich eine Gemeinschaft bilden, sie sind eine Familie und sie beschäftigen sich miteinander", sagt Charly und erklärt dann auch noch gleich die Sache mit der Handaufzucht: "Werden die Eier von den Elterntieren ausgebrütet und die Küken von ihnen auch selbstständig aufgezogen, dann sind die Kleinen dem Menschen gegenüber nicht besonders zutraulich. Sie wahren immer eine bestimmte Distanz." Bei Züchtern würden dagegen oft die Eier dem Gelege entnommen, anschließend in einem Brutapparat ausgebrütet und die Küken von Menschenhand großgezogen. "Die jungen Papageien sind dadurch auf den Menschen geprägt, er ist das Objekt ihrer sozialen Beziehungen", erklärt Charly.

Handaufzucht

Sie könnten später aber auch nicht in eine Papageiengruppe integriert werden, eben weil sie "andere Vögel als Fremdkörper sehen". Diese Handaufzucht-Aras seien sehr anschmiegsam, sie würden sogar "mit ihrem Menschen" richtiggehend kuscheln, weil er ihre Bezugsperson ist. Er ist ihr Partner und in ihn haben sie sich quasi verliebt, sie balzen und turteln und versuchen sogar ihn zu füttern. Eben durch diesen engen Kontakt seien diese handzahmen Gelb- brustaras natürlich auch sprechwilliger.

Apropos sprechwillig. Unvermittelt fängt Charly an zu lachen und erzählt von einer Bekannten, die auf Teneriffa im Urlaub einen Vogelpark besuchte und dabei an einer großen Voliere mit Gelbbrustaras vorbeikam. Gerade als sie stehen blieb, um sich das Ganze näher anzusehen, wurde sie von einem dieser farbenprächtigen Vögel mit den Worten angesprochen: "Wou kumsd denn du her?" Auf Nachfrage - nicht beim sprechenden Gelbbrustara, sondern beim Personal des Parks - erfuhr sie, dass die Bewohner dieser Voliere ungefähr sechs Monate lang von einem Tierpfleger aus der Oberpfalz betreut wurden und er den Papageien genau diesen Satz beibrachte.

Inzwischen hat die kleine Gelbbrustara-Familie fast unbemerkt den Zwischenboden wieder verlassen. Hintereinander hangeln sich die bunten Vögel in Richtung Futterplatz auf der Holzstange entlang. Charly greift in eine Schublade und hält jedem von ihnen eine Versöhnungswalnuss hin. Ohne Zögern schnappen sie sich die Nuss mit ihrem Schnabel und knacken sie vorsichtig und äußerst geschickt unter Zuhilfenahme ihrer Krallen. Wieder versöhnt? Ja, na klar, wieder versöhnt!

Steckbrief:

Der Gelbbrustara

Systematik:

Familie der Papageien und Gattung der Aras

Heimat:

tropischer Regenwald Südamerikas

Lebenserwartung:

40 bis 100 Jahre

Speisezettel:

Früchte, Samen, Beeren und Nüsse

Kosten:

zirka 1000 Euro pro Tier

Haltung:

– möglichst paarweise. Einzeln gehaltene Tiere entwickeln sehr oft schwere Verhaltensstörungen.

– benötigt eine große Voliere mit ausreichend Beschäftigungsmaterial und Intelligenzspielzeug.

– hat Bedürfnis nach regelmäßigem Freiflug.

– braucht viel Zuwendung.

– Stimme ist sehr laut und krächzend.

– produziert viel Gefiederstaub und macht Dreck.

Eigenschaften:

sehr intelligent, anspruchsvoll, neugierig, gesellig; aber auch fordernd, laut und zerstörerisch (starker Nagetrieb). (cvl)

Karl Beer, der in Erbendorf seit 15 Jahren einen Blumenladen betreibt und vor Ort nur als Charly bekannt ist, beherbergt in seinem Geschäft farbenprächtige Schönheiten.
Gelbbrustaras sind intelligente Vögel. Ihnen wird daher schnell langweilig. Also sollte immer für genügend Abwechslung gesorgt werden.

Nachwuchs bei den Gelbbrustaras von Karl Beer:

Erbendorf

Mehr zu den Gelbbrustaras von Karl Beer:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.