17.07.2019 - 14:47 Uhr
EschenbachOberpfalz

"Mut zur Nachhaltigkeit"

Insektenhotel, Nistkästen, Schmetterlingswiese: Diese und weitere Projekte überzeugen die Jury. Beim Schöpfungstag der Schulpastoral Regensburg "erntet" die AG Garten des Sonderpädagogischen Förderzentrums dafür einen Nachhaltigkeitspreis.

Gratulation zum zweiten Preis beim Wettbewerb "Mut zur Nachhaltigkeit": Diplom-Religionspädagoge Werner Viehause von der Schulpastoral Regensburg (von rechts) überreicht den Sandra Fichtl, Vanessa Heldmann, Jonas Dürr und Oliver Brors sowie Lehrerin Maria Buchfelder die Gewinnerurkunde.
von Angela BuchfelderProfil

Im feierlichen Rahmen erfolgte in der Regensburger St.-Marien-Schule die Ehrung der Gewinner des Wettbewerbs "Mut zur Nachhaltigkeit". Nach der multireligiösen Eröffnung und Vorstellung der Jury rund um Organisatorin Susanne Nefke von der Schulpastoral Regensburg nahmen stellvertretend für die Eschenbacher Arbeitsgemeinschaft die Schüler Jonas Dürr, Oliver Brors, Sandra Fichtl und Vanessa Heldmann zusammen mit ihrer Lehrerin Maria Buchfelder den zweiten Preis in der Kategorie B entgegen.

Im September dürfen die 17 Schüler der AG nun gemeinsam mit ihren Lehrkräften einen Tagesausflug zur Umweltstation im Klosters Ensdorf mit Programm und Verpflegung machen. "Das ist ein toller Erfolg, und ich freue mich sehr, dass bei so einer großen Anzahl an Wettbewerbsteilnehmern unsere Schüler durch ihr Engagement diesen Preis gewonnen haben", freute sich Lehrerin Maria Buchfelder.

In der Kategorie B standen die von Bildungseinrichtungen aller Schularten des Bistums eingereichten Projekte im Wettbewerb, die sich schon mehrere Jahre mit dem Thema "Nachhaltigkeit" beschäftigen. Der erste Platz ging an die Wirtschaftsschule Seligenstadt aus Landshut, der dritte Rang an die Schüler des Dr.-Johanna-Decker-Gymnasiums in Amberg.

Unterstützt von den Schülern der AG Spiel und Design mit den Lehrkräften Jürgen Grundl-Dötsch und Astrid Wolfrum hatte sich die Arbeitsgemeinschaft Garten unter der Regie von Sonderpädagogin Maria Buchfelder dem Nachhaltigkeitswettbewerb des Bistums Regensburg gestellt. Die 17 Kinder und Jugendlichen hatten im vergangenen Schuljahr zusammen mit ihren Lehrkräften den Schulgarten umstrukturiert und mehrere Nachhaltigkeitsprojekte gestartet, die der Umwelt, den Insekten sowie allen Schülern des Förderzentrums zugute kommen. Darin waren Mädchen und Buben aller Jahrgangsstufen eingebunden.

Im Herbst etwa war das Abernten der Gemüsebeete und das Zubereiten einer Erntedanksuppe für die gesamte Schule angestanden. Im Oktober ernteten die Kinder und Jugendlichen die Äpfel im Schulgarten und durften diesen in der Mosterei Ott in Haselbrunn zu Saft verarbeiten, der den Schülern nun bei Festen und beim gesunden Frühstück angeboten wird.

Den Winter nutzen die Schüler der AG Garten, um Nistkästen bauen. Nach Vorgaben des Landesbundes für Vogelschutz und mit Hilfe von Informationsmaterial entstand ein Insektenhotel. Im Frühling legten die Mädchen und Buben einen Komposthaufen und eine neue Schmetterlingswiese an. Die neu geschaffenen Beete werden von den einzelnen Klassen mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft bewirtschaftet.

Im neu gestalteten Schulgarten ist auch noch bis Ende Juli einiges zu tun. Erst dann kann mit dem neuen Schuljahr im September mit dem Ernten des Gemüses auch ein neues Gartenjahr mit nachhaltiger Bewirtschaftung und Projekten für die Umwelt starten.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.