05.06.2020 - 10:08 Uhr
EschenbachOberpfalz

Wandern am Eschenbacher Waldlehrpfad: Jetzt ist Bewegung in der Natur wichtig

Was Wandern bedeutet, zeigt die Corona-Pandemie. Mit der Familie auf Schusters Rappen die Heimat neu zu entdecken, ist deshalb eine Gebot der Stunde. Echten Familienspaß bietet der "Eschenbacher Waldlehrpfad".

von Robert DotzauerProfil

Gerade jetzt ist die Bewegung im Freien wichtig. Es stärkt das Immunsystem und kann wichtige soziale Funktionen erfüllen. Wohnortnah können die Menschen in einem Netz von gut markierten Wanderwegen dem grauen Corona-Alltag entkommen. Die Vielfalt der Wandervorschläge ist groß. Besonders einladend ist der Eschenbacher „Erholungwald“. Als zweites Waldgebiet in Bayern erhielt er dieses amtliche Prädikat.

Schon lange erkennt die Stadt den Wert ihres Waldes und bewirtschaftet ihre Waldflächen ganzheitlich. Ein Stück dieser „grünen Lunge“ schafft Raum für Natur- und Artenschutzprojekte und ermöglicht eine umfassende Waldpädagogik trotz wirtschaftlicher Nutzung und zukunftsorientierter Pflege nach Vorgabe der Bayerischen Forstverwaltung und von Forstamtsrat Martin Gottsche. Für das Bayerische Landwirtschafts- und Forstministerium Grund genug, den Eschenbacher Erholungswald mit dem Bayerischen Staatspreis zu würdigen.

Das 145 Hektar große Gebiet ist mehr als Wald, heißt es auch in einer städtischen Broschüre, die mit Unterstützung des Naturparks Nördlicher Oberpfälzer Wald, der Bayerischen Forstverwaltung und der Eschenbacher Waldjugend dazu einlädt, auf gut ausgebauten Wanderwegen den in der Region einmaligen „Waldlehrpfad“ zu genießen. Bemerkenswert ist dabei das Engagement der ehrenamtlichen Arbeit der Waldjugend. Seit Jahrzehnten bereichert die Ortsgruppe mit ideenreichen Aktionen das Erlebnisangebot des Eschenbacher Erholungswaldes. Auf zwei Kilometern Länge wird der Erlebnisweg zum Familienglück, zum Ereignis für alle Sinne und zu einer Oase, neue Kräfte zu sammeln. Bei ausreichender Kondition bietet sich den Wanderern auch die vier Kilometer lange Strecke an.

Der „Holzweg“ ist vor allem ein Angebot für Familien mit Kleinkindern. Die Waldpädagogik auf beiden Strecken macht sich auch eine städtische Kindergartengruppe in einem Waldkindergarten zu nutze. Ein Bauwagen dient als Schutzunterkunft. Das Erlebnis-Konzept dient dazu, der Natur auf Du und Du zu begegnen. Der Wald wird für die Kinder zum Zuhause.

In der Natur Zuhause fühlen sich alle Besucher bei dieser Tour durch den „Walderlebnispfad Holzweg“, so die offizielle Bezeichnung des Abenteuerparks. Dem Wandervolk eröffnet sich eine einzigartige Erlebniswelt, die abwechslungsreiche Eindrücke vermittelt. Die Stationenreise beginnt am zentralen Informations-Pavillon, der nur wenige hundert Meter von der B 470 entfernt gegenüber der Ausfahrt Zettlitz leicht zu erreichen ist. Die Wandertour führt zunächst durch einen kunsthandwerklichen Skulpturenwald. Nach wenigen Gehminuten beeindruckt ein begehbares Vogelhaus und ermöglicht Eindrücke in die „Kinderstube“ der gefiederten und zwitschernden Vogelwelt – ideal ist die Beschaffenheit der Themenpfade. Der federnde Waldboden mit Hackschnitzelbelag eignet sich auch bestens für „Fußkranke“.

Musikalisch geht es weiter. Zu Eigenkompositionen laden im „Musikwald“ ein hölzernes Xylophon und ein Dendrophon ein. Ohren spitzen gilt es nach einem weiteren Wegstück. An den „Klanghäusern“ kann der Gehörsinn getestet werden. Die Kletterpyramide verführt zum Kraxeln und der Besuch eines geheimnisvollen Labyrinths endet mit überraschenden Spiegeleffekten, die eine Metallplatte erzeugt.

Auch das Wasser bildet ein bestimmendes Element auf der Wanderstrecke. „Wald und Wasser“ heißt das Thema rund um eine Teich-Anlage. Seerosen in Weiß und Rosa leuchten den Naturfreunden entgegen. Besonders für Kinder höchst attraktiv ist eine kleine Floßfahrt. Die Kids können nach Kräften an einem dicken Seil mitziehen, um das andere Ufer zu erreichen. Eine Riesengaudi! Zum Grübeln und inspirieren regen wenige 100 Meter später naturverbliebene Wurzelstöcke an, die im sumpfigen Brachwasser bizarre Formen bilden. Dargestellt wird zudem die nur noch selten zu beobachtende Arbeit eines Köhlers.

Die Entdeckungsreise führt schließlich an einem Fernrohr vorbei, durch das die Perpedes-Jünger Einblick in das Leben der Spechte gewinnen. Kein Erlebnispfad ohne Spielplatz: Seilbahn, Kletterhaus, Rutsche, Balancebalken und Kegelstation vervollständigen die Tour mit einer einzigartigen Erlebnis-Mischung aus anspruchsvoller Freizeitgestaltung, sportlicher Betätigung und Innehalten in einladender Natur.

Zusätzlich weisen zahlreiche Bild- und Texttafeln auf die Besonderheiten der Tier- und Pflanzenwelt hin. Zum Teil überdachte Brotzeit-Stationen bieten eine weitere Gelegenheit der Entspannung. Mittendrin auf dem Stationenweg wacht in einem Bildstock die Gottesmutter über das Wandervolk.

Ein weiterer Tipp für Wanderer

Eschenbach
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.