18.06.2021 - 10:40 Uhr
Eschenfelden bei HirschbachOberpfalz

Elektronische Sirenen geben in der Gemeinde Hirschbach den Ton an

Nach annähernd 60 Jahren sind alle alten Sirenen in der Gemeinde Hirschbach verstummt. Alle? Nicht alle.

von Jürgen LeißnerProfil

Der Austausch der alten motorbetriebenen E 57-Sirenen im Gemeindegebiet begann im vergangenen Jahr in Hirschbach und Pruppach. Heuer folgten Eschenfelden, Riglashof, Unterklausen und Achtel. Alle Ortsteile verfügen nun über moderne elektronische Sirenen zur Alarmierung der Feuerwehren. Eine Ausnahme macht Eggenberg: Dort wurde das alte Modell vor einigen Jahren bereits auf einen Mast versetzt und soll so lange wie möglich noch seinen Dienst leisten.

Die E 57-Sirenen stammten aus den 1960er- und 1970er-Jahren. Die Firma Hörmann aus Kirchseon hatte den Auftrag für die Umrüstung erhalten. Mit der Installation einer 1200 Watt-Sirene brachte sie ihre Mission unter der Mithilfe von Gemeindearbeiter Armin Linhard jetzt in Eschenfelden zu Ende.

Die Gemeinde Hirschbach sieht sich mit der Anzahl an elektronischen Sirenen in einer Vorreiterrolle im Landkreis. Die neuen Sirenen prägen künftig auch die Ortsbilder mit. Auf ihren extra dafür errichteten Masten sind sie schon von weitem nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen. Alle Sirenen stehen auf gemeindeeigenen Grundstücken. Privatanwesen sollten damit nicht mehr beansprucht werden.

An eine neue Art von Ton müssen sich nun die Bürger und ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte gewöhnen. Mit dem Sirenenumbau steht in der Gemeinde auch der Umrüstung auf die künftige digitale Ansteuerungstechnik nichts mehr entgegen.

Dabei im Rennen um den Raiffeisen-Förderpreis

Hirschbach

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.