15.02.2019 - 11:23 Uhr
EslarnOberpfalz

Neue Beratungsstelle für Flüchtlinge in Eslarn

Der Landkreis verdoppelt binnen kurzer Zeit die Zahl der Beratungsstellen für Geflüchtete. Zu Vohenstrauß und Eschenbach ist im Januar eine weitere in Pressath hinzugekommen. Nummer vier startet nun in Eslarn.

Wolfgang Klink ist seit 1. Juli vergangenen Jahres Integrationslotse des Landkreises Neustadt.
von Dominik Konrad Kontakt Profil

Wolfgang Klink arbeitet seit 1. Juli vergangenen Jahres im Landratsamt Neustadt als Integrationslotse. "Meine Aufgabe ist, die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen im Asylbereich zu unterstützten, aber auch Beratungsstellen, Behörden und Ehrenamt zu vernetzen", sagt der 57-jährige Pegnitzer. Klink organisiert Weiterbildungen, Gesprächsrunden und besucht die Ehrenamtskreise im Landkreis.

Er hat sich auch für einen Ausbau des Netzes der Beratungsstellen stark gemacht. Noch im Februar wird eine weitere Beratungsstelle in der Bibliothek in Eslarn öffnen. Neben Weiden hatten Flüchtlinge bis vor kurzem nur die Möglichkeit, nach Eschenbach oder Vohenstrauß zu gehen, wenn sie sich Rat und Hilfe holen wollten. Die Beratung wird im Landkreis vom Roten Kreuz, der Caritas, dem Jugendmigrationsdienst und dem Sozialteam Nordoberpfalz übernommen. In Weiden berät noch die Diakonie. Laut Klink brauchen die Flüchtlinge vor allem Hilfe bei Amtsgängen und beim Ausfüllen der vielen Formulare. Die Beratungsstellen hätten auch Fachwissen über das Ausländerrecht, das den wenigsten freiwilligen Helfern geläufig ist.

In Pressath eröffnet eine Beratungsstelle für Flüchtlinge

Pressath

Bei den Beratungsgesprächen geht es auch um Integration: Die Fachstelle soll Unterstützung in der Unterkunft geben und bei der Anmeldung in Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen helfen. Konfliktsituationen sollen entschärft oder vermieden werden, und die Flüchtlinge sollen Hilfe bei Krankheiten, insbesondere bei psychischen Problemen bekommen. Außerdem unterstützen die Fachstellen bei der Jobsuche. "Aufklärung über Möglichkeiten des Schutzes gegen Gewalt" steht auch in der Aufgabenbeschreibung der Berater. Klinkt erläutert: "Man muss erklären, dass bei uns Frauen anders behandelt werden. Das ist wirklich eine ganz andere Welt, aus der die Flüchtlinge kommen."

In Waidhaus, Eslarn und Moosbach leben verhältnismäßig viele Geflüchtete, erläutert Klink. Deshalb haben sich die Verantwortlichen im Landratsamt eine weitere Stelle in der Grenzregion gewünscht. Alle zwei Wochen berät das Sozialteam Nordoberpfalz ab dem 22. Februar von 15 bis 17 Uhr in der Bibliothek, Friedhofstraße 2, rund um das Thema Integration. Zur Eröffnung hat sich auch Bürgermeister Reiner Gäbl angekündigt.

Hier geht's zu den Öffnungszeiten der Beratungsstellen

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.